Ab morgen Abend lockt das beliebte Festival unter freiem Himmel wieder zum Schlupkothen.

Ab morgen Abend lockt das beliebte Festival unter freiem Himmel wieder zum Schlupkothen.
Die Wuppertaler Formation „Riff“ covert Rocksongs. Archiv

Die Wuppertaler Formation „Riff“ covert Rocksongs. Archiv

Das Duo Ernst & Miro“ setzt auf Minimalismus. Archiv

Organisator Bernd Kicinski hofft auf viele Besucher. Archiv

Die Gruppe „Da Capo“ spielt am Freitagabend. Archiv

Die Band „In Vain“ war schon einmal zu Gast in Wülfrath. Archiv

Janicki, Bild 1 von 5

Die Wuppertaler Formation „Riff“ covert Rocksongs. Archiv

Wülfrath. Bekanntlich gehört das Schlupkothener Spektakel inzwischen zum Frühsommer wie Erdbeeren und der erste Sonnenbrand. Am morgigen Freitag sowie am Samstag, 8. Juli, steigt die 13. Ausgabe. Das Team um Veranstalter Bernd Kicinski setzt wieder auf die bewährte Mischung namhafter Bands aus der nahegelegenen Nachbarschaft sowie Lokalmatadoren. Dies sind Wülfrather Vereine beziehungsweise Gruppen. „Wir haben aber auch Gäste aus Holland.“ Kicinski hofft, dass an den beiden Tagen, „viele Besucher den Weg zu uns finden werden“.

Auf der Freilichtbühne stehen insgesamt sechs Bands

Klönen, schmunzeln und feiern – Auftakt der Open-Air-Veranstaltung mit dem besonderen Flair am Kommunikations-Center Schlupkothen ist am Freitag um 18 Uhr. Es geht bis in die Nacht auf der Freilichtbühne bei Live-Musik. Drei Bands spielen: „MaRaPa“, „Rimshot“ und „Da Capo“. Am Samstag läuft das Programm ab 12 Uhr bis Mitternacht. Wieder treten Musiker auf: „Ernst & Miro“, „Riff“ und „In Vain“.

Das Spektakel zeigt auch die Vielfalt der Vereine und Organisationen in der Stadt. Mitgestaltet und unterstützt wird das Spektakel von folgenden Gruppen: Kultur-Team Schlupkothen, Musikfreunde Wülfrath, THW Wülfrath/Heiligenhaus, Shantychor Velbert, Kalkstadtnarren, Young Voices, Eerste Hoeske Accordeon Verening A- und B-Orkest, Jugendfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr, Chorgemeinschaft Wülfrath Deutsche Sänger, SMC Wülfrath Schiffsmodellbau, SKB Wülfrath, Kreissparkasse Düsseldorf, Stadtteilverein Ellenbeek und Niederbergisches Museum. In der Kathedrale ist an beiden Tagen eine Ausstellung zu sehen, ab 23.40 Uhr ist eine Feuershow zu sehen. Der Eintritt ist frei.

„Die Vereine können sich gegenseitig inspirieren“, sagt Bernd Kicinski. Und falls das Wetter am Wochenende nicht mitspielen sollte: Eine Zeltstadt sei vorhanden. tws

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer