Störer, Krankenwagen
Symbolbild.

Symbolbild.

Knappe Jörg

Symbolbild.

Mettmann. Wegen Übermüdung hat ein 24-Jähriger in Velbert einen Frontalcrash verursacht. Der junge Mann war nur kurz am Steuer eingeschlafen.

Nach Angaben der Polizei war der 24-Jährige Nissan-Fahrer am Dienstag gegen 15.45 Uhr mit seinem Pkw auf der Werdener Straße in Richtung Velbert unterwegs. Als der Mann, nach eigener Aussag aus Übermüdung am Steuer einschlief, geriet er mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn, fuhr auf den Seitenstreifen und kollidierte dort mit einem Leitpfosten. Durch die Kollision wachte der 24-Jährige wieder auf und versuchte noch einem entgegenkommenden Opel einer 53-jährigen Essenerin auszuweichen. Beide Fahrer konnten aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und prallten frontal zusammen.

Der Opel schleuderte auf ein Feld und stieß dort mit dem Heck gegen einen Tannenbaum, der dadurch abknickte. Sowohl der 24-Jährige als auch die 53-Jährige erlitten dabei leichte Verletzungen und wurden anschließend mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge wurden im Frontbereich massiv beschädigt und mussten anschließend abgeschleppt werden.

Nach ersten Schätzungen der Polizei beläuft sich die Höhe des Gesamtschadens auf mindestens 13400,- Euro. Die Beamten stellten den Führerschein des Nissan-Fahrers sicher.  red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer