Nach der Verabschiedung die Proklamation: Nina I. und Benny I. regieren die Narren.

Prinzenpaar Velbert
Nina I. und Benny I. regieren die Narren.

Nina I. und Benny I. regieren die Narren.

Stefan Fries

Nina I. und Benny I. regieren die Narren.

Velbert. Auf die Sekunde genau ertönen am Samstagabend um 18.11 Uhr die ersten Paukenschläge und Trompeten. Eine wichtige Amtshandlung steht bei den Velberter Narren an diesem Abend im Best Western Parkhotel an.

Denn bevor sie es in der Karnevalssession 2011 so richtig krachen lassen können, müssen noch die neuen Prinzessinnen und Prinzen inthronisiert werden. Den Thron können die Neuen jedoch erst erklimmen, wenn die Alten verabschiedet sind.

Als erstes Paar ziehen die scheidenden Majestäten ein

So ziehen zunächst die amtierende Stadtprinzessin Babett I. und das Kinderprinzenpaar Laura I. und Tobias I. unter Begleitung der Tanzgarde und des Fanfarencorps des Grün-Weiß Langenhorst ein. „Viele schöne Stunden durfte das Prinzenpaar erleben“, berichtet Tobias I. „Die kann uns jetzt keiner mehr nehmen“, schließt sich die Kinderprinzessin Laura I. an. Und auch Sitzungspräsident Markus Schemken vom Festausschuss Velberter Karneval kann nur Lobenswertes über das Prinzenpaar berichten.

„Auf Eure vielen Besuche und Auftritte in Altenheimen, Krankenhäusern und Kindergärten haben die Leute sich immer riesig gefreut“, so Schemken. Zepter und Kette übergeben die beiden schließlich an die neue Kinderprinzessin.

Alexandra I. stammt aus der Karnevalsgesellschaft „Urgemütlich“ und nimmt souverän mit ihren Begleiterinnen die Insignien ihrer Macht entgegen. Mit einem dreifachen „Tüpp, tüpp, helau“ begrüßt sie charmant ihre Untertanen, auch wenn sie die Session 2011 alleine bestreiten muss.

Dem Festausschuss Velberter Karneval  sind insgesamt sechs Karnevalsgesellschaften angeschlossen: die KG Nordstadt-Gießer, KG Grün-Weiss-Langenhorst, KG Boum haul Pool, KG Zylinderköpp, KG Urgemütlich, KG Große Velberter.

Die Karnevalsprinzessinnen und Prinzen werden über die Session verteilt bis zu 150 Termine wahrnehmen auf denen sie Reden halten, Lieder singen und den Velberter Karneval repräsentieren. Los geht es bereits in dieser Woche mit einem Besuch im Klinikum Niederberg und der Wuppertaler Gaststätte „Zum Musketier“.

„Leider ist kein Prinz an meiner Seite. Schade. Aber sie sind zu feige“, schlussfolgert die neue Kinderprinzessin. In ihren Geboten fordert Alexandra I. unter anderen ein Hausaufgabenverbot und die Freistellung von allen Aufgaben im Haushalt während ihrer Regentschaft.

Außerdem wünscht sie sich einen Prinzessinnensalat im Angebot aller Fast-Food-Restaurants in Velbert und eine schnelle Einigung bei den Velberter Narren bezüglich des Rosenmontagszuges, damit dieser sicher stattfindet. Mit ihrem Wunsch, nächstes Jahr in der Jury von „Deutschland sucht den Superprinzen“ zu sitzen, hat sie das Publikum mit ihrer selbstbewussten Art restlos überzeugt.

Nach der Stadtprinzessin wieder ein „vollständiges“ Paar

Auch die scheidende Stadtprinzessin Babett I. musste alleine ihre Regentschaft bestreiten. Trotzdem sieht sie auf die vergangene Session wehmütig zurück. „Wenn es am Schönsten ist, soll man ja bekanntlich gehen“, verabschiedet sie sich von ihren Untertanen. Und: In dieser Session gibt wieder ein „vollständiges“ Stadtprinzenpaar.

Nina I. und Benny I. aus der Karnevalsgesellschaft „KG Boum haul Pool“ müssen sich an diesem Abend etwas gedulden, bevor sie ihr würdevolles Amt antreten können. „Da wir heute gleich zwei Entthronisierungen und zwei Inthronisierungen feiern, ist der Abend ziemlich gefüllt“, erklärt Holger Engel, erster Vorsitzender des Velberter Karnevalsausschusses.

In seinen elf Geboten verpflichtet das neue Stadtprinzenpaar, alle Nicht-Narren am Rosenmontag den Weg des Zuges abzusichern und von Schnee und Eis zu befreien. Darüber hinaus fordert es einen Shuttlebus für die Langenberger Bürger, damit diese auch weiterhin die umliegenden Schwimmbäder erreichen können.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer