In der Velberter Innenstadt wird es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben, im Stadtteil mit dem Dom gleich vier.

In der Velberter Innenstadt wird es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben, im Stadtteil mit dem Dom gleich vier.
Der Kinderweihnachtsmarkt soll rund um die Stadtkirche wieder gemütliche Stimmung verbreiten. Archiv

Der Kinderweihnachtsmarkt soll rund um die Stadtkirche wieder gemütliche Stimmung verbreiten. Archiv

uba

Der Kinderweihnachtsmarkt soll rund um die Stadtkirche wieder gemütliche Stimmung verbreiten. Archiv

Neviges. In diesem Jahr wird es in der Velberter Innenstadt keinen Weihnachtsmarkt geben. Das liegt nicht nur daran, dass die Plätze am Offers und am Forum Niederberg zu Großbaustellen wurden, sondern auch daran, dass sich der Organisator aus Essen vor einigen Wochen anders orientiert hat. „Da war es zu spät. Sie bekommen bereits im Februar keine Weihnachtsbuden mehr“, sagt Olaf Knauer von der Velberter Marketing GmbH (VMG).

„Es wird dennoch eine weihnachtliche Stimmung geben“, versprechen der VMG-Geschäftsführer und Volker Böhmer, der Vorsitzende von Velbert aktiv. So wird es neben einem lebendigen Adventskalender viele Weihnachtsbäume vor den Geschäften aufgestellt, geschmückt von Schulen und Kindergärten. Der Nikolaus und ein Kinderliederstar werden erwartet, es gibt es ein entsprechendes kulinarisches Angebot. „Im Januar beginnen die Vorbereitungen für einen qualitativ hochwertigem Weihnachtsmarkt in 2018 auf dem dann fertig gestellten Offersplatz“, so Olaf Knauer.

So lange brauchen die Nevigeser nicht zu warten, gleich vier Weihnachtsmärkte locken im Dezember im Ort. Den Anfang macht der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt an der Vorburg des Hardenberger Schlosses. „In diesem Jahr gibt es eine Besonderheit: Wir kooperieren mit dem Kinder-Wintertheater“, kündigt Ute Meulenkamp von der Marktgilde zu Hardenberg an. „Alle Besucher, die Eintrittskarten für Veranstaltungen in der Vorburg haben, brauchen keinen Eintritt zu zahlen.“

Da in dem Westflügel Theater gespielt wird, können sich nur im Ostflügel Händler positionieren. „Das wird nett und gemütlich“, verspricht Ute Meulenkamp, die neben vielen Kunsthandwerkern verschiedene kulinarische Angebote erwartet, Unterhaltung bringen Musiker, ein Gaukler und das „sprechende Tier.“

„Das ist immer ganz wichtig für die Kleinen. Vielleich kriege ich noch einen Streichelzoo hin.“

Wilbert Hager, Organisator Hubbelsgasser Weihnachtsmarkt

Gleichzeitig zum Mittelaltermarkt findet auf dem Pilgerplatz der Weihnachtsmarkt des Pfarrcäcilienchores statt. „Wir werden zwar immer älter, aber so lange es geht, machen wir den“, gibt sich Vorsitzender Hubert Rudolf zuversichtlich und wirbt für die selbst gemachten Adventsgestecke, Marmeladen und Plätzchen „Die sind immer der Renner.“ Nachdem die Wurstküche von Metzger Schmidt kalt bleibt, wird dennoch der beliebte, deftige Panhas serviert.

Für das dritte Adventswochenende gibt es zum ersten Mal einen Kinderweihnachtsmarkt, den die Werbegemeinschaft Neviges organisiert. Weil sich die beiden Vorsitzenden Thomas Bellers und Helmut Wulfhorst gestern im Urlaub befanden, verriet Gabriele Nettelbeck von der Evangelischen Kirchengemeinde der Westdeutschen Zeitung einige Details: „Die Stände werden an der Stadtkirche und am Brunnenplatz aufgebaut.“

Auftritte der Kita Kinderreich sind geplant, ebenso von der Theatergruppe der Regenbogenschule und der Schule an der Assembourgallee, zahlreiche Gruppen machen Musik, so der evangelische Posaunenchor, die „Akkordemiker“ und mehrere Musikschulen. Selbstverständlich werden weihnachtliche Geschichten vorgelesen, der Nikolaus kommt, zahlreiche Mitmachangebote sollen die Kinder motivieren, aktiv mit zumachen. Dazu soll sich ein Kinderkarussell drehen.

Auf ein solches Fahrgeschäft möchte Wilbert Hager, der seit 33 Jahren den Hubbelsgasser Weihnachtsmarkt organisiert nicht verzichten: „Das ist immer ganz wichtig für die Kleinen. Vielleich kriege ich noch einen Streichelzoo hin. Ansonsten alt-klassisch wie früher mit einigen ‘jungen Wilden´, die sich richtig auf ihre Bude freuen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer