Grund der Absage: Der Musikzug der Feuerwehr hat seit Wochen nicht geprobt.

Veranstaltung
Wie in jedem Jahr wurde die Krippe im Mariendom mit ihren Figuren liebevoll gestaltet – nur die Feier dort fällt in diesem Jahr aus.

Wie in jedem Jahr wurde die Krippe im Mariendom mit ihren Figuren liebevoll gestaltet – nur die Feier dort fällt in diesem Jahr aus.

Archiv Simone Bahrmann

Wie in jedem Jahr wurde die Krippe im Mariendom mit ihren Figuren liebevoll gestaltet – nur die Feier dort fällt in diesem Jahr aus.

Neviges. Die Krippenfeier mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Velbert hat Tradition. Wenn die Musiker „Tochter Zion“ oder „Stern über Bethlehem“ anstimmte, war der Dom rappelvoll. Jung und Alt erfreuten sich an der festlichen Stunde mit Musik und Geschichten, die Pater Roland ausgewählt hatte.

In diesem Jahr werden die Freunde der Feier vergeblich auf das Ereignis warten. Die Krippenfeier – eigentlich für das kommende Wochenende vorgesehen – fällt aus.

„Mit unseren musikalischen Leistungen auf der Krippenfeier waren wir zuletzt nicht ganz zufrieden.“

Klaus Poerschke, Leiter des Musikzuges

„Schweren Herzens haben wir abgesagt“, sagt der Leiter des Musikzuges, Klaus Poerschke, zur WZ. Ein Grund dafür ist die Witterung. „Es war auch im vergangenen Jahr nicht einfach, den Mariendom bei Eis und Schnee mit den teilweise schweren Instrumenten zu erreichen“, sagt Poerschke. Schwerer wiegt ein anderer Grund.

Nach den beiden Konzerten des Musikzuges zum dritten Advent im Velberter Forum sind die Musiker probenfrei. Der Musikzug würde damit das erste Mal wieder zur Krippenfeier Anfang Januar spielen. „Eine Probe zwischen den Terminen des Adventskonzertes und der Krippenfeier fehlt“, sagt Poerschke, sie sei aber auch im Weihnachtsstress nicht zu leisten gewesen.

Die anspruchsvollen Adventskonzerte im Forum hatten die Messlatte des Musikzuges hoch gelegt. Doch bei der Krippenfeier im Dom sei man mit seinen Leistungen zuletzt nicht immer voll zufrieden gewesen, so Poerschke, Auch seien einige Musiker noch in den Ferien, so dass dem 45-köpfigen Musikzug auch einige Musiker fehlten, die schwer zu ersetzen seien.

Bedauern werden den Wegfall der Krippenfeier viele Nevigeser. Pater Roland hatte die Feierstunde einst aus der Taufe gehoben. Stets wurde ein Mensch oder ein Tier aus der Krippe in den Mittelpunkt der verlesenen Geschichten gestellt. Maria, Josef, Ochs und Esel – Pater Roland hatte immer neue Ideen und fand die richtige Literatur.

Jung und Alt waren begeistert. Nach der Feierstunde traten die Besucher an die Krippe, für die Kinder waren Plätzchen gebacken worden. All das wird Neviges, gerne das Bethlehem im Bergischen Land genannt, in diesem Jahr vermissen. Auch der neue Wallfahrtsleiter, Othmar Brüggemann, bedauert die Absage der Krippenfeier sehr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer