CDU scheiterte mit Antrag im Haupt- und Finanzausschuss.

Wülfrath. Der CDU-Antrag, weitere Parkplätze vor der Lindenschule an der Lindenstraße einzurichten und Parken auch am Vormittag zu erlauben, ist von den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses mehrheitlich abgelehnt worden. „Die Sicherheitsargumente ziehen hier nicht. Da braucht man bessere Argumente“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende, Manfred Hoffmann. Axel Effert, Fraktionsvorsitzender der CDU, hatte erklärt, dass Autofahrer für Wendemanöver sowohl den Parkstreifen als auch Bürgersteig und Radweg nutzten. Beigeordneter Rainer Ritsche schlug vor, den Bereich der sogenannten Kiss-and-drop-Zone mit einer durchgezogenen Linie zu versehen. Damit ist Wenden verboten.

Die im Bereich der Moschee bereits vorhandene durchgezogene Linie auf der Lindenstraße kritisierte André Herbes, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Wülfrather Gruppe. Parkende Fahrzeuge zwängen Autofahrer, diese Linie zu überfahren, weil es dort einfach zu eng sei. „Jeder Autofahrer verhält sich dort zurzeit verkehrswidrig“, so André Herbes. Das Thema ist nicht neu. Bereits Anfang September hatte die Verwaltung laut darüber nachgedacht, dort eine gestrichelte Linie einzuführen. Wie weit die Überlegungen fortgeschritten sind, konnte die Verwaltung auf Nachfrage von André Herbes nicht sagen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer