Die Besucher erwarten zwischen dem 22. und 24 Juni Live-Musik, Cocktails an der Getränkebar, leckeres Barbecue, WM-Fußball und Gottes Segen.

Die Besucher erwarten zwischen dem 22. und 24 Juni Live-Musik, Cocktails an der Getränkebar, leckeres Barbecue, WM-Fußball und Gottes Segen.
Kantor Thomas Gerhold und Pfarrer Thomas Rehrmann freuen sich auf ein entspanntes Wochenende.

Kantor Thomas Gerhold und Pfarrer Thomas Rehrmann freuen sich auf ein entspanntes Wochenende.

AR

Kantor Thomas Gerhold und Pfarrer Thomas Rehrmann freuen sich auf ein entspanntes Wochenende.

Wülfrath. „Wir wollten nach der Summer-Church im vergangenen Jahr wieder etwas auf die Beine stellen, was den Platz belebt.“ Thomas Rehrmann, Präses der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde, stellte gestern zusammen mit Kantor Thomas Gerhold das Programm des Open-Air-Wochenendes vor, das von Freitag, 22. Juni, bis Sonntag, 24. Juni, auf dem Gelände der evangelischen Kulturkirche an der Tiegenhöfer Straße 14 stattfindet. Die Summer-Church macht aber nur eine Pause. „Wir können dieses Niveau nicht jedes Jahr halten, aber in ein oder zwei Jahren gibt es wahrscheinlich eine Neuauflage“, sagte Thomas Rehrmann.

„Um Fußball kommen wir nicht herum. Und Fußball in der Kirche gibt es nicht oft.“

Thomas Rehrmann, Präses der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde

Der kleine Bruder, das Open-Air-Wochenende, kann sich mit seinem Programm allerdings mehr als sehen lassen. Am Freitag geht es um 17 Uhr mit einem Jugendgottesdienst los, ab 18 Uhr treten die Young Voices auf der Bühne im Hof der Kulturkirche auf, ab 20 Uhr der Wülfrather Sänger „Vinku“. Er wird dem Publikum voraussichtlich seine erste CD präsentieren, die er gerade fertiggestellt hat.

Am Samstag gastiert „Rim-shot“ um 18 Uhr vor der Kulturkirche – als Einstimmung für die Fußball-Weltmeisterschaft. Ab 20 Uhr wird die Partie Deutschland gegen Schweden gezeigt, allerdings nicht draußen, sondern im großen Saal. „Um Fußball kommen wir nicht herum. Und Fußball in der Kirche gibt es nicht oft“, sagte Thomas Rehrmann mit einem Augenzwinkern.

Der Sonntag beginnt um 11 Uhr mit einem Gottesdienst. Ab 16 Uhr stehen „Nevermind“ auf der Bühne, um 18 Uhr folgen „Chase the line“. Um 20 Uhr endet das Open-Air-Wochenende, das der Präses als „niederschwelliges Angebot“ bezeichnet. „Viele trauen sich bei dem Stempel Kirche nicht so ganz“, erklärte Kantor Thomas Gerhold. Dies sei hier nicht der Fall.

Eine Besonderheit wird von der Summer-Church beibehalten, zum Abschluss gibt es an allen drei Tagen den Abendsegen. Dabei singen alle Beteiligten zusammen ein Lied, bevor sie auseinandergehen. „Das ist immer das i-Tüpfelchen“, sagt der Präses. Der Abendsegen verbindet die Menschen.

„Am Open-Air- Wochenende haben wir alles außer Sand.“

Thomas Gerhold, Kantor der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde

Die Wetterfrage hat Thomas Rehrmann offenbar schon im Vorfeld geklärt: „Da müssen wir unsere guten Beziehungen spielen lassen, das wird schon klappen.“ Sollte es wider Erwarten doch regnen oder stürmen, können sämtliche Aktivitäten in die Kulturkirche verlagert werden. „Platz ist genug da“, versichert der Präses, der auch hierbei auf die Erfahrungen aus der Summer-Church zurückgreifen kann.

Das Angebot der evangelischen Kulturkirche richtet sich an alle Interessierten. „Wir wollen nicht mit dem Holzhammer missionieren“, sagte Thomas Rehrmann. Er hofft auf viele interessante Gespräche mit vielen Besuchern. So war es auch schon im vergangenen Jahr bei der Summer-Church. „Am Open-Air-Wochenende haben wird alles außer Sand“, stellt sagt Thomas Gerhold fest.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer