Die rigorosen „Pflegearbeiten“ von Straßen NRW sollen noch die gesamte nächste Woche laufen. Ersatz wird nicht gepflanzt, damit der Restbestand Licht bekommt.

Die rigorosen „Pflegearbeiten“ von Straßen NRW sollen noch die gesamte nächste Woche laufen. Ersatz wird nicht gepflanzt, damit der Restbestand Licht bekommt.
Ein Bautrupp lichtet das bewaldete Gebiet an der Landstraße.

Ein Bautrupp lichtet das bewaldete Gebiet an der Landstraße.

Ulrich Bangert

Ein Bautrupp lichtet das bewaldete Gebiet an der Landstraße.

Wülfrath. Es hat etwas von einem Kahlschlag. An der Nevigeser Straße zwischen den beiden Kreisverkehren holzt Straßen NRW schon seit Tagen ab, was das Zeug hält. Am Straßenrand liegen Dutzende gefällte Bäume. Es ergeben sich ganz neue Blicke von der Straße auf den Euroga-Wanderweg in Schlupkothen.

Fahrzeuge sollen von Ästen beschädigt worden sein

„Pflegearbeiten“ nennt Straßen NRW die Maßnahme, die auf Baumliebhaber wie eine ziemlich kompromisslose Abholz-Aktion wirken dürfte. Bis die bewaldeten Streifen wieder so aussehen wie bisher, dürften Jahre vergehen. Doch genau das ist das Ziel der Behörde, die für die Landesstraße zuständig ist.

„Man nennt das selektive Pflege“, erklärt Wilhelm Kuypers, Medienbeauftragter bei Straßen NRW. Einerseits werden alte und kranke Bäume entfernt – das sei schon lange fällig gewesen. „Es gab Beschwerden von Radfahrern und Fahrzeuge wurden von in die Straße ragenden Bäumen beschädigt“, berichtet Wilhelm Kuypers.

Dass die derzeit an dem Straßenrand gestapelten Bäume jedoch alle eine Sicherheitsgefahr gewesen sein sollen, lässt sich schwer glauben. Wilhelm Kuypers klärt auf: „Es sind zum Teil auch Bäume entnommen worden, damit andere Bäume mehr Licht bekommen. So wollen wir den Bestand sichern.“

Welches optische Ausmaß das am E´nde hat, ist jetzt noch gar nicht abzusehen, denn: Die Arbeiten sind noch nicht beendet. Kuypers sagt: „Das wird noch bis zum Ende nächster Woche laufen.“

Während Bagger und Motorsäge am Werk sind, muss auch der Verkehr weiterhin mit Einschränkungen rechnen. Auf der Nevigeser Straße ist eine Ampelschaltung eingerichtet, weil die Straße jeweils auf einem Teilstück nur einspurig zu befahren ist. Auch mit diesem System müssen die Autofahrer in der kommenden Woche noch leben.

Einen Ersatz für die gefallenen Bäume wird es nicht geben. Kuypers: „Es wird nichts Neues gepflanzt, unser Ziel ist es ja gerade, das Gebiet zu lichten.“

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer