Interessenten können sich ab sofort für den diesjährigen Dreck-weg-Tag anmelden. Die städtische Blitzblank-Aktion findet im März statt. 2016 waren 530 Freiwillige unterwegs.

Mit einem Schlauchboot säuberte die THW-Jugend Wülfrath-Heiligenhaus bei einer der vorangegangenen Aktionen den Krappsteich. Archiv
Mit einem Schlauchboot säuberte die THW-Jugend Wülfrath-Heiligenhaus bei einer der vorangegangenen Aktionen den Krappsteich. Archiv

Mit einem Schlauchboot säuberte die THW-Jugend Wülfrath-Heiligenhaus bei einer der vorangegangenen Aktionen den Krappsteich. Archiv

D. Janicki

Mit einem Schlauchboot säuberte die THW-Jugend Wülfrath-Heiligenhaus bei einer der vorangegangenen Aktionen den Krappsteich. Archiv

Wülfrath. „Frage nicht, was dein Land für dich tun kann. Frage, was du für dein Land tun kannst“, rief einst US-Präsident John F. Kennedy seinen Landsleuten zu. Auch im Kleinen funktioniert der Fanfarenruf. Wüfrather können nun wieder zeigen, welch gute Bürger sie sind: Ab sofort werden die Anmeldungen zum diesjährigen Dreck-weg-Tag angenommen.

Samstag, 18. März, steht er wieder an, der große Cityputz. „Ob jung oder alt - am Aktionstag können alle wieder mit anpacken und das Thema Sauberkeit in der Stadt demonstrativ in das öffentliche Bewusstsein tragen“, sagt dazu Fachfrau Ulrike Eberle. Seit Jahren ist die städtische Abfallberaterin unermüdlich unterwegs, im öffentlichen Raum achtlos zurückgelassenen Unrat den Garaus zu machen. Offensichtlich trifft sie damit einen Nerv, im vergangenen Jahr waren insgesamt 530 Freiwillige unterwegs, um 2,5 Tonnen Müll wegzuschaffen. Die meisten Anmeldungen erfolgten 2016 telefonisch oder online. In der diesjährigen Ausgabe gibt es die minimalistische Änderung, sich direkt per E-Mail, Anruf oder Fax im Büro bei Ulrike Eberle (Infobox) anmelden zu können. Wie in den Vorjahren auch können Interessenten ihr gewünschtes Einsatzgebiet angeben und mit einem Klick gehen alle Informationen weiter an die Organisatorin, die anschließend persönlich mit den Gruppen oder Einzelpersonen Kontakt aufnimmt und alles für den Einsatz als freiwillige Reinemachekraft koordiniert.

Die Helfer werden am Baubetriebshof ausgestattet

Am Piccobello-Tag, der von 10 bis 12 Uhr geht, sollen von Straßen- und Wegrändern, an Plätzen, Spielflächen oder grünen Arealen Müll und Co. eingesammelt werden. Manch bürgerliches Argusauge kennt womöglich auch versteckte Schmutzstellen. Die Helfer werden dazu am Baubetriebshof hinter der Feuerwehr mit Arbeitshandschuhen, Kappen, Warnwesten, Abfallsäcken und solange der Vorrat reicht mit Greifzangen ausgestattet. „Machen Sie mit“, bittet Abfallberaterin Eberle um urdemokratische Partizipation.

Die Stadt soll aber nicht allein durch diese Blitzblank-Aktion attraktiver werden. Parallel findet wieder eine Pflanzaktion statt, die der Innenstadt zu einer noch schöneren Optik verhelfen soll. Im Angergarten, der Fußgängerzone, an Kreisverkehren und anderen öffentlichen Grünflächen sollen dazu von Bürgern bunte Stiefmütterchen gepflanzt werden. „Das Team des Baubetriebshofs steht ihnen beim Bepflanzen zur Seite.“ Und wer über die angegebenen Adressen hinaus Ideen hat, wo weitere blühende Blickpunkte in der Kalkwerkerstadt entstehen sollten, darf sich gerne einbringen. „Wir sind für Anregungen dankbar“, sagt Ulrike Eberle. Wie immer gibt es für alle Aktiven mehr als nur Gotteslohn, am Baubetriebshof schließt sich nach dem Ende der Saubermach- und Bepflanzungsaktion die Dankeschön-Party an. An der Wilhelmstraße soll bis 13.30 Uhr gemeinsam Mittagessen werden. Das ganze wird musikalisch untermalt.

Und damit der städtische Großreinemache-Tag ähnlich erfolgreich wie in der Vergangenheit wird, sind auch Sponsoren herzlich eingeladen, sich rechtzeitig zu melden. Gesucht werden natürlich geldwerte Mittel ebenso wie Sachgaben in Form von Pflanzen oder Bäumen. Auch bürgerliche Patenschaften für neues Grün sind willkommen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer