Beim THW-Landesverband in Heiligenhaus lernten die Kinder das richtige Verhalten.

Beim THW-Landesverband in Heiligenhaus lernten die Kinder das richtige Verhalten.
„Hier kann euch der Fahrer nicht sehen.“ Joachim Naase, Fahrlehrer und zweiter Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, zeigt Heiligenhauser Grundschülern, wo sich der Tote Winkel bei dem Lkw befindet.

„Hier kann euch der Fahrer nicht sehen.“ Joachim Naase, Fahrlehrer und zweiter Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, zeigt Heiligenhauser Grundschülern, wo sich der Tote Winkel bei dem Lkw befindet.

Ulrich Bangert

„Hier kann euch der Fahrer nicht sehen.“ Joachim Naase, Fahrlehrer und zweiter Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, zeigt Heiligenhauser Grundschülern, wo sich der Tote Winkel bei dem Lkw befindet.

Velbert/Heiligenhaus. „Die sieht man wirklich nicht“, stellte Olsa fest. Die neunjährige Grundschülerin hatte am Lenkrad eines schweren Lkw Platz genommen und versuchte vergeblich, in dem rechten Außenspiegel ihre Klassenkameraden zu entdecken. Die standen auf einer grünen, dreieckigen Kunststoffplane neben dem Lastwagen im Toten Winkel. Eine lebensgefährliche Situation, vor allem für Radfahrer. Immer wieder kommt es durch rechts abbiegende Lkw und Busse zu schweren und tödlichen Unfällen. „Ich bin unzufrieden mit den hohen Unfallzahlen mit Kindern, hier muss man was tun, zumal viele Schüler mit dem Fahrrad zum Unterricht fahren“, stellt Thomas Hendele fest, der als Landrat gleichzeitig Chef der Polizei im Kreis Mettmann ist.

THW stellt Räume und Fahrzeuge für Unterricht zur Verfügung

Darum haben die Kreisverkehrswacht und die Kreispolizeibehörde Mettmann die Aktion „Vorsicht – Toter Winkel“ ins Leben gerufen. Nachdem es bereits eine Kooperation mit der Wülfrather Spedition Wilhelm Caspers gibt, konnte Tanja Smigoc von der Kreisverkehrswacht den Landesverband des Technischen Hilfswerks (THW) in Heiligenhaus gewinnen. Dort sorgt man nicht nur dafür, dass die schweren, blauen Laster mit einem entsprechenden Warnhinweis versehen werden, sondern stellt auch Räumlichkeiten und Fahrzeuge zum praktischen Anschauungsunterricht zur Verfügung.

Nachdem Polizistin Saskia Pletsch von der Verkehrsunfallprävention den Viertklässlern einen kurzen, theoretischen Unterricht gegeben hatte, geht es raus an die Lastwagen. Alle Kinder dürfen ins Fahrerhaus klettern und erkennen mit eigenen Augen, dass die Fahrer in den Rückspiegeln nicht alles sehen können. Der Tote Winkel wird anschaulich dargestellt, jetzt wissen die Kinder, dass sie niemals mit dem Rad neben einem Lkw anhalten dürfen. Ralf Schefzig, Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, dankt nicht nur den seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern, sondern auch den Helfern des THW, und würde sich freuen, wenn sich noch weitere Partner mit schweren Lastwagen für diese Aktion finden.

Die Max und Moritz-Grundschule aus Velbert-Langenberg nimmt als nächste daran teil, nach den Sommerferien dürfen sich die Velberter Gesamtschüler auf einen Ausflug zum Landesverband des Technischen Hilfswerks freuen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer