Spezialisten des Klinikums beheben störende Fehlstellungen an Zehen und Füßen.

Spezialisten des Klinikums beheben störende Fehlstellungen an Zehen und Füßen.
Zeigt her eure Füße: Gerade in der Sandalenzeit im Sommer sollen die Füße gepflegt und gesund aussehen. Ist das nicht der Fall, können die Ärzte am Klinikum Niederberg helfen. Symbol

Zeigt her eure Füße: Gerade in der Sandalenzeit im Sommer sollen die Füße gepflegt und gesund aussehen. Ist das nicht der Fall, können die Ärzte am Klinikum Niederberg helfen. Symbol

Pilick/dpa

Zeigt her eure Füße: Gerade in der Sandalenzeit im Sommer sollen die Füße gepflegt und gesund aussehen. Ist das nicht der Fall, können die Ärzte am Klinikum Niederberg helfen. Symbol

Velbert. Sommerzeit ist Sandalenzeit - und mindestens genauso beliebt wie offene Schuhe sind Barfuß-Spaziergänge am Strand. Doch viele Menschen leiden Anlagebedingt – oder durch das Tragen des falschen Schuhwerks – unter Fehlstellungen der Zehen oder Füße. Hier spielt der kosmetische Aspekt aber nur eine untergeordnete Rolle, denn problematisch wird es, wenn der Hammerzeh, der Hallux valgus oder andere Fehlstellungen der Füße zum schmerzhaften Problem werden. Fußoperationen werden generell durch den Orthopäden oder durch einen speziell ausgebildeten Chirurgen durchgeführt. Innerhalb der Orthopädie existiert hierbei die Spezialisierung Fußchirurgie, die sich mit der Heilung von Fußfehlstellungen und der Erhaltung und Rekonstruktion zerstörter Füße beschäftigt.

„Unser oberstes Ziel nach einer Fuß-OP ist es, unsere Patienten so schnell wie möglich wieder fit für den Alltag zu machen.“

Tobis Jahnke, Sektionsleiter Minimal-invasive Fußchirurgie

Um eine schnelle Genesung nach der Operation zu erreichen, haben sich Ärzte und Fußchirurgen am Helios Klinikum Niederberg auf minimal-invasive Operationen am Fuß spezialisiert. Bei diesen OP-Verfahren ist oft nur ein winziger Schnitt notwendig, der schneller und mit kleineren Narben abheilt, als bei den großen Eingriffen. Die Spezialist Dr. Tobias Jahnke, Sektionsleiter Minimal-invasive Fußchirurgie, sagt: „Unser oberstes Ziel nach einer Fuß-OP ist es, unsere Patienten so schnell wie möglich wieder fit für den Alltag zu machen. Neben der Wiederherstellung der Gehfähigkeit spielt dabei auch die Rückkehr zum Sport oder anderen gewohnten Freizeitaktivitäten eine wichtige Rolle.“

Pflasterverbände ergänzen die minimal-invasive OP-Technik

Hier kommt die Vor- und Nachsorge ins Spiel: Da die minimal-invasiven Operationstechniken meist ohne das Einbringen von Fremdmaterial in den menschlichen Körper in Form von Schrauben, Drähten oder Platten auskommen, wird die Sicherstellung des Operationsergebnisses in der ersten Phase nach dem Eingriff häufig durch spezielle Pflasterverbände am Fuß gesichert. Dafür ist es besonders wichtig, die Patienten in die Nachbehandlung einzubeziehen und die entsprechenden Verbandstechniken zu schulen.

Seit Anfang April 2018 haben das Helios Klinikum Niederberg und das Helios St. Josef-Hospital Bochum-Linden das Fußzentrum Rhein-Ruhr eröffnet. Die spezialisierten Sektionen werden von Dr. Frank Schemmann (Sektionsleiter Fuß- & Sprunggelenkchirurgie), Dr. Tobias Jahnke (Sektionsleiter Minimal-invasive Fußchirurgie) und Dr. med. Daniel Thriemer (Sektionsleiter Fußchirurgie in Bochum) geleitet. HBA

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer