Rheinisches Landestheater gastiert am 7. März an der Hauptstraße.

Rheinisches Landestheater gastiert am 7. März an der Hauptstraße.
Das Landestheater Neuss bringt am 7. März Kafkas „Prozess“ auf die Bühne des Historischen Bürgerhauses.

Das Landestheater Neuss bringt am 7. März Kafkas „Prozess“ auf die Bühne des Historischen Bürgerhauses.

Sundermeier

Das Landestheater Neuss bringt am 7. März Kafkas „Prozess“ auf die Bühne des Historischen Bürgerhauses.

Langenberg. Das Rheinische Landestheater Neuss bringt Franz Kafkas (1833-1924) „Der Prozess“ am Dienstag, 7. März, um 19 Uhr in einer Inszenierung von Caro Thum auf die Bühne des Historischen Bürgerhauses. In der Hauptrolle des Josef K. ist Philipp Alfons Heitmann zu erleben.

Josef K. scheint in einem Albtraum festzustecken: An seinem dreißigsten Geburtstag wird er plötzlich verhaftet. Weder zu diesem noch zu irgendeinem anderen Zeitpunkt erfährt er, was er sich hat zu Schulden kommen lassen. Gegen ihn wird ein Prozess angestrengt, doch es erfolgt keine reguläre Anklage. K. darf sogar sein - wie er es nennt - geordnetes Leben weiterführen. Dennoch muss er sich ständig zur Verfügung halten.

Die Regisseurin konzentriert sich auf die skurrilen Momente

Der Prozess frisst sich immer tiefer in K.s Denken und Handeln, die Situationen, in die er hineingerät, werden zunehmend absurder - er fühlt sich bedroht. Wer ist das Gericht? Wer seine Repräsentanten? Und was wollen sie von ihm? Hat er überhaupt einen Einfluss auf das Verfahren? K. verheddert sich mehr und mehr in den undurchschaubaren Strukturen. Passiert das tatsächlich oder bildet er sich alles lediglich ein? Und gibt es einen Ausweg für ihn?

In weiteren Rollen treten an der Hauptstraße 64 Johanna Freyja Iacono-Sembritzki, Josia Krug, Hergard Engert und Andreas Spaniel in Aktion.

Regisseurin Caro Thum konzentriert sich auf die skurrilen und grotesken Momente in Kafkas Roman, welche sich nicht nur in den Situationen, sondern auch in K.s Verhalten finden lassen. Da ihm keine Möglichkeit gegeben wird, zu verstehen, was mit ihm geschieht und vor allem durch wen, kann er nie angemessen reagieren. K. droht, zunehmend den Verstand zu verlieren.

Die Aufführung dauert zwei Stunden, inklusive einer Pause. Die Theaterkarte gibt es für 16 bis 28 Euro, ermäßigt für sechs oder sieben Euro, in Neviges bei Wortwechsel, Rommelssiepen 1a, und online. HBA

neanderticket.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer