Velbert hat wieder ein Quartett auf dem Narrenthron: Claudia und Jens Klein sind das designierte Stadtprinzenpaar der neuen Session, Sina (11) und Joel (10) werden die jungen Jecken repräsentieren.

Freuen sich auf eine tolle Session: Das neue Stadtprinzenpaar Claudia und Jens Klein und das Kinderprinzenpaar Sina (11) und Joel (10).
Freuen sich auf eine tolle Session: Das neue Stadtprinzenpaar Claudia und Jens Klein und das Kinderprinzenpaar Sina (11) und Joel (10).

Freuen sich auf eine tolle Session: Das neue Stadtprinzenpaar Claudia und Jens Klein und das Kinderprinzenpaar Sina (11) und Joel (10).

Simone Bahrmann

Freuen sich auf eine tolle Session: Das neue Stadtprinzenpaar Claudia und Jens Klein und das Kinderprinzenpaar Sina (11) und Joel (10).

Velbert. Wie kommt Prinzessin zu ihrem Prinzen? Am besten, sie fragt – und erspart sich das mit dem Frosch. Bei Sina Flegel (11) und Joel Siragusano (10) hat es offenbar funktioniert. Die beiden kennen sich schon seit der Grundschulzeit, gehen inzwischen auf die Gesamtschule Velbert, und so hat Sina, die bereits seit acht Jahren in der Kindertanzgarde der KG Grün-Weiß Langenhorst närrisch aktiv ist, einfach den direkten Weg gewählt. „Ich dachte erst: Meint die das ernst? Und dann ist es halt passiert“, sagt Joel. In der neuen Session werden Sina I. und Joel I. nun die Nachwuchs-Narren der Schlossstadt repräsentieren.

Das Prinzenpaar wünscht sich vor allem eins: eine tolle Zeit

Pünktlich an Halloween („der wenig erfolgreiche Versuch der Amerikaner, den rheinischen Karneval zu kopieren“) stellte Bürgermeister Stefan Freitag sm Montag im Rathaus die designierten neuen Majestäten des Velberter Karnevals vor. Als Stadtprinzenpaar werden Claudia und Jens Klein quasi in die Fußstapfen ihrer Tochter Nina treten, die 2008 bereits Kinderprinzessin war. Beide sind seit vielen Jahren bei den Grün-Weißen aus Langenhorst engagiert – die künftige Claudia I. (42) in der Showtanzgarde, ihr Mann Jens (43) früher als Vorsitzender. Beruflich in der Verlags- beziehungsweise Versicherungsbranche tätig, wünschen sie sich nun vor allem eines: „Eine tolle Zeit. Im Karneval sollte man Spaß haben.“

Beide werden ihren Jahresurlaub investieren, um in der Hochzeit des jecken Treibens ihr Amt auszufüllen. „Wenn man Karnevalist ist, ist es ein Traum, einmal Prinz zu sein. Jetzt haben wir die Chance und die Möglichkeit“, sagt der 43-Jährige.

Fußball verbindet die beiden Prinzen

Dass die beiden überzeugt und voller Vorfreunde an die Sache herangehen, spiegelt auch das Motto der neuen Session: „Karneval unter Freunden“. Das schrieb der angehende Prinz, der auch zweiter Vorsitzender des SC Velbert ist, unter eine Dankesmail nach einer gelungenen Veranstaltung: „Wir haben sofort gedacht, das ist es, und haben alle gereimten Vorschläge auf unserer Liste sein lassen“, schildert Holger Engel, Vorsitzender des Festausschusses Velberter Karneval.

Fußball ist im übrigen eine Sache, die den großen und kleinen Prinzen eng verbindet. Joel, gebürtiger Sizilianer, singt zwar gerne, spielt aber auch als Allrounder beim SC und gibt als Berufswunsch „Fußballprofi“ an – entweder bei Fortuna Düsseldorf oder AC Mailand. Sina mag Schwimmen und Radfahren, vermag Hund und Katze zu versöhnen, schreibt gerne und möchte daher Schriftstellerin werden.

Sie hat auch das Motto für das Kinderprinzenpaar erdacht. „Made in Velbert“. Warum? „Aus Stolz auf die Heimat und weil alles, was mit Velbert zu tun hat, einfach cool ist“, zitiert der Bürgermeister.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer