Der Einstieg in den Badminton-Sport wird Neulingen beim Turnerbund Wülfrath leicht gemacht.

Der TB Wülfrath veranstaltet in der Halle Fliethe Turniere. Zum Teil mit mehr als 100 Sportlern. Archiv
Der TB Wülfrath veranstaltet in der Halle Fliethe Turniere. Zum Teil mit mehr als 100 Sportlern. Archiv

Der TB Wülfrath veranstaltet in der Halle Fliethe Turniere. Zum Teil mit mehr als 100 Sportlern. Archiv

Fries

Der TB Wülfrath veranstaltet in der Halle Fliethe Turniere. Zum Teil mit mehr als 100 Sportlern. Archiv

In Sportcentern wird Badminton als Jedermann-Sport praktiziert. Mitunter auch in beschaulichem Federball-Tempo. Wer einmal Lust hat, sich in die Technik des eigentlich schnellen Sportes richtig hineinzufuchsen und Spaß daran hat, seinen Gegner nach allen Regeln der Kunst zu verladen, der ist in der Badminton-Abteilung des Turnerbundes Wülfrath (TBW) gut aufgehoben.

WZ-Sportserie:

Mach doch mal mit

Die Eintrittsbarriere ist hier denkbar niedrig. „Wer reinschnuppern möchte, kann einfach beim Training vorbeikommen“, sagt Badminton-Abteilungsleiter Stefan Ludwig. Noch nicht mal ein Schläger wird benötigt, den gibt es leihweise vor Ort.

Trainiert wird zwei Mal die Woche (siehe Kasten). Ludwig zählt die Vorteile zum Sportcenter auf: „Hier sind immer Leute da, die Tipps geben können. Und: Man kann auch einfach alleine hingehen und trotzdem mit anderen spielen.“Bei einem Durchschnittstraining seien rund 20 Spieler vor Ort, wobei ein großes Altersspektrum abgedeckt wird. „Von zwölf bis 60 Jahren ist alles dabei.“ Die Gruppen unterteilen sich daher in Junioren (bis 18) und Senioren.

Anfängern wird als erstes häufig die Schlägerhaltung korrigiert und der Ausfallschritt eingebläut. „Wichtig ist, die Technik vernünftig zu lernen, auch um den Verschleiß von Schulter und Knien zu vermeiden“, berichtet Ludwig, der dem Ballsport bereits 40 seiner 50 Lebensjahre verfallen ist.

Wer Blut geleckt hat, kann sich dann auch im Wettbewerb mit anderen Spielern messen. Der TBW hat vier Mannschaften – Kreisklasse, Kreisliga, Bezirksklasse und Bezirksliga – so dass es für jeden Leistungstyp das richtige Angebot gibt. Voraussetzung für den Spielbetrieb: „Die Bereitschaft, jedes Wochenende zu spielen, sollte schon vorhanden sein“, sagt Ludwig. Zudem müssen sich Anfänger vor Augen führen, dass es dazu gehört, erst einmal Lehrgeld zu bezahlen.

Und auch echtes Geld. Ein paar Trainingseinheiten darf jeder Einsteiger gratis mitspielen, dann jedoch ist die Mitgliedschaft beim TBW verpflichtend. Doch das lohnt sich, denn beim Turnerbund ist man als Sportler gut aufgehoben. Vom Breitensport für Senioren über Judo bis hin zu Walking und Pilates wird viel angeboten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer