Bei der diesjährigen Seniorenmesse im Forum Niederberg steht das Thema Wohnen im Zentrum.

Seniorengerechtes Wohnen in Innenstadtnähe: Das verspricht unter anderem das neue Stadthaus in der Innenstadt.  Archiv
Seniorengerechtes Wohnen in Innenstadtnähe: Das verspricht unter anderem das neue Stadthaus in der Innenstadt. Archiv

Seniorengerechtes Wohnen in Innenstadtnähe: Das verspricht unter anderem das neue Stadthaus in der Innenstadt. Archiv

Wobau

Seniorengerechtes Wohnen in Innenstadtnähe: Das verspricht unter anderem das neue Stadthaus in der Innenstadt. Archiv

Velbert. Für Städte und Wohnungsbauunternehmen wird es in Zeiten des demografischen Wandels zu einer immer größeren Aufgabe: „Jeder Mensch möchte so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben“, sagt Bernhard Zbrug, Seniorenbeauftragter der Stadt Velbert. Nur: Dafür braucht es die passenden altersgerechten Wohnungen in Innenstadtnähe. Kein Wunder, dass sich die Velberter Seniorenmesse in diesem Jahr im Schwerpunkt dem Thema Wohnen für Ältere widmet.

Netzwerk berichtet über das Leben in einer Demenz-WG

Wenn die Stadt am Samstag, 29. Oktober, zum achten Mal im Forum Niederberg die Tore für rund 2000 erwartete Besucher öffnet, geht es neben den üblichen Themen wie Gesundheit, Finanzen, Selbsthilfeangebote oder Bestattungen dieses Mal speziell um seniorengerechtes Wohnen in Velbert. Das zeigt sich etwa beim Bühnenprogramm, wenn die Wobau ihre Angebote vorstellt oder wenn das Demenznetz Velbert über das Leben in einer Demenz-WG berichtet.

Auch bei den 47 Ausstellern, die bislang zugesagt haben, wird es von Wobau und Baugenossenschaft Niederberg Informationen zum Wohnen für Senioren in Velbert geben. Weitere angekündigte Stände kommen unter anderem von Pflegediensten, Augenoptikern, der Sparkasse, der Freiwilligenagentur, Bettengeschäften und Selbsthilfegruppen, etwa für Betroffene von Schlaganfall und Schlafapnoe.

Um 10 Uhr startet das Bühnenprogramm der Messe, die sich über das Foyer des Forums und den großen Saal erstreckt. „Das Bühnenprogramm sollte nicht zu fachlastig werden“, sagt Zbrug. So führt wieder Helmut Mintert durch das Programm, der in der Velberter Karnevalsbütt kein Unbekannter ist. So mischen sich Vorträge mit Unterhaltung. Einerseits klärt das Klinikum Niederberg über Stürze und ihre Verhinderung im Alltag auf, andererseits sorgen der Tanzkreis Kostenberg oder die Schlossstadtsänger für Kurzweil. Einen besonderen Vortrag steuert Prof. Dr. Angelika Zegelin zur Patientenverfügung ein. Zbrug verrät: „Sie arbeitet das Thema durchaus mit Humor auf.“

Der Eintritt kostet 2,50 Euro. Dafür sind nützliche Angebote bei einem Gesundheitsparcours enthalten. So können die Besucher vor Ort einen Hörtest machen, ihren Body Mass Index (BMI) ermitteln und ihren Blutdruck messen lassen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer