Der Abschluss-Jahrgang des städtischen Gymnasiums Wülfrath feierte seinen Abschied in der historischen Stadthalle Wuppertal.

Bei der Feier der Abiturienten in Wuppertal spielten schuleigene Ensembles. Zudem gab es eine Dia-Show zu sehen.
Bei der Feier der Abiturienten in Wuppertal spielten schuleigene Ensembles. Zudem gab es eine Dia-Show zu sehen.

Bei der Feier der Abiturienten in Wuppertal spielten schuleigene Ensembles. Zudem gab es eine Dia-Show zu sehen.

Dietrich Janicki

Bei der Feier der Abiturienten in Wuppertal spielten schuleigene Ensembles. Zudem gab es eine Dia-Show zu sehen.

Wülfrath/Wuppertal. Unter dem Motto „C.I. Abi – wir wissen mehr, als ihr denkt“ feierte der 41. Jahrgang des städtischen Gymnasiums Wülfrath sein Abitur in der historischen Stadthalle in Wuppertal. Es war ein emotionaler und besonderer Abend – nicht nur für die Abiturienten. Auch Schulleiter Joachim Busch und die zwei Stufenleiter machten in ihren Abschlussreden deutlich, wie bemerkenswert der diesjährige Abiturjahrgang war. So wurden die besondere Kooperationsfähigkeit und das große Engagement gelobt.

Schüler verkauften über ein Jahr lang Brötchen und Süßigkeiten

Die Jahrgangsstufe übernahm im vergangenen Jahr spontan die schuleigene Mensa, da sich das alte Team verabschiedet hatte. Die Schüler machten ihre Arbeit dort so gut, dass sie über ein Jahr lang für den Verkauf von Brötchen, Süßigkeiten und Getränken verantwortlich waren. Schulleiter Busch bedankte sich für die „leckeren Joghurt-Becher“. Jetzt wird die Mensa von den jüngeren Jahrgangsstufen geleitet und mittlerweile wurde sogar ein Verein gegründet. „Mit der Mensa haben sie enorm viel Geld für die Stufenkasse eingenommen“, erklärt Stufenleiter Szameitat. Ohne dieses Engagement wäre eine Abiturfeier in der Stadthalle wohl auch nicht möglich gewesen, denn die Mietkosten sind hoch und wären durch Quartalsbeiträge allein nur sehr schwer zu finanzieren gewesen.

Ihr Abiturzeugnis bekamen die Schüler nach Leistungskursen geordnet, jeweils mit Begleitung eines Wunschliedes überreicht. Einige Schüler ließen sich dabei noch einmal besonders feiern. Ausgelassen gefeiert wurde aber auch später noch und ohne Eltern bei der „Aftershow-Party“. Drei Schüler wurden für ihren herausragenden Schnitt von 1,0 geehrt, drei weitere erhielten einen Preis für ihre besonderen Leistungen im Fach Physik.

„Ich habe eine Bitte an euch. Vergesst nicht die kleine Stadt im Bergischen Land, wo ihr herkommt.“

Joachim Busch, Schulleiter

Neben der Mensa sind die Gymnasiasten auch musikalisch sehr aktiv. Die Abiturfeier wurde begleitet vom Schulorchester und der Abiturientenchor sang ein Medley der Band Green Day. Highlight des Abends war das gemeinsame gesungene „We are the Champions“, das Schulleiter Busch „bis nach Wülfrath“ hören wollte. Nicht nur der Chor sang mit, auch stolze Eltern wurden angesteckt. Für viele Lacher sorgte die Rede der beiden Schulleiter, die in Anlehnung an das Abimotto „C.I. Abi“ gehalten wurde. Es hieß, sie hätten sich im Laufe der Jahre gefühlt wie in einem spannenden Kriminalroman. „Die Agenten haben nun ihr Agentenabitur bestanden und ihre geheimdienstliche Ausbildung abgeschlossen“, erklärten sie.

„Ich habe eine Bitte an euch. Vergesst nicht die kleine Stadt im Bergischen Land, wo ihr herkommt“, sagte Schulleiter Busch. Man kann gewiss davon ausgehen, dass die Abiturienten ihre Schule noch das eine oder andere Mal besuchen werden, um zu überprüfen, ob die Joghurt-Becher in der Mensa auch von ihren Nachfolgern gut gefüllt werden.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer