Großeinsatz: Wohnungsvollbrand im 5. Obergeschoss von Mehrfamilienhaus - Ein Hund verstorben
Flammen schlagen aus der Wohnung im fünften Stock des Mehrfamilienhauses.

Flammen schlagen aus der Wohnung im fünften Stock des Mehrfamilienhauses.

Patrick Schüller

Flammen schlagen aus der Wohnung im fünften Stock des Mehrfamilienhauses.

Monheim. Eine Wohnung brannte in der fünften Etage eines achtstöckigen Mehrfamilienhauses am Morgen des Rosenmontags. Verletzt wurde bei dem Feuer keine Person. Der Hund des Wohnungsinhabers konnte jedoch nur noch tot von der Feuerwehr geborgen werden. Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalisten war ein technischer Defekt an elektrischen Einrichtungen wohl die Ursache für den Brand, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die Feuerwehr wurde gegen 9.30 Uhr zum Einsatzort an der Anne-Frank-Straße gerufen. In dem von 111 Menschen bewohnten Mehrfamilienhauses stand in der fünften Etage ein Raum einer Wohnung in Flammen und brannte vollkommen aus, berichtet die Feuerwehr. Der Mieter der Wohnung war nicht anwesend. Weil die Feuerwehr den Brand frühzeitig unter Kontrolle hatte, mussten die anderen Bewohner des Hauses nicht evakuiert werden. Wenig später war das Feuer auch schon komplett gelöscht.

Durch das Feuer entstand nach ersten ersten polizeilichen Schätzungen erheblicher Sach- und Gebäudeschaden in Höhe von mindestens 80.000,- Euro. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Ebenso wurde eine Wohnung über der Brandwohnung stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Brandexperten der Polizei Mettmann haben die Ermittlungen aufgenommen.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer