Der „Schwarze Freitag“ der CDU fand zum ersten Mal nicht in der Bürgerhalle statt.

Der „Schwarze Freitag“ der CDU fand zum ersten Mal nicht in der Bürgerhalle statt.
Gute Stimmung beim „Schwarzen Freitag“.

Gute Stimmung beim „Schwarzen Freitag“.

rm-

Gute Stimmung beim „Schwarzen Freitag“.

Langenfeld. Zum ersten Mal feiert die CDU-Wiescheid den „Schwarzer Freitag“ in einer Reithalle. Ihr Traditions-Domizil – die Bürgerhalle – wurde zur Flüchtlingsunterbringung genutzt. Die Wiescheider Familie Schork hat deshalb ihre Reithalle zur Verfügung gestellt.

Wo sonst die Reiter ihre Pferde bewegen, tanzen jetzt die Gäste nach den Klängen von DJ Frank. Und der hatte die passende Tanzmusik dabei, auch für die etwas älteren Besucher. Der Vorsitzende der CDU-Wiescheid und einer der Organisatoren des „Schwarzen Freitags“, Dirk Schwickrath, ist begeistert und führt beschwingt durch das Programm. Die erst Überraschung ist der Besuch des Berghausener Dreigestirns.

Prinzenpaar verteilt zahlreiche Orden

Prinz Shorty, von Wuchs klein, hat ein Fußbänkchen mitgebracht. Die reizende Jungfrau Michi und Bauer Micha begleiteten ihn. Es gibt Orden und für die drei Oberkarnevalisten kleine Bierfässchen. „Die Bercheser machen aber Stimmung“, meint DJ Frank.

Das Langenfelder Showfanfarencorps kündigt das Langenfelder Prinzenpaar Prinz André I und Prinzessin Sophie I an, das mit großem Gefolge den Saal rockt. Natürlich hat das Prinzenpaar und das Festkomitee, mit Präsident Benno Schollmeyer, reichlich Orden zu vergeben.

Der Höhepunkt des Abends ist der Auftritt der „Black Friday Danzers“. Die Akteure, nicht mehr ganz jung, bieten rasanten Formationstanz. Selbst die zwei Langen, Dirk und Manfred, schaffen das Tanzpensum in bewährter Manier.

Der zweite Disco-Tanz nach einem Polka-Rhythmus entfacht Beifallsstürme bei den Gästen. Es gibt eine Zugabe mit dem „Kölsche Jung“. Es zeigt sich, dass auch eine Reithalle gut zum Feiern ist – dank der gut gelaunten Jecken in Wiescheid. paa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer