Das ist 2014 in den Museen gelaufen.

Mit dem Namen „Freiherr-vom-Stein-Haus“ scheint sich dessen Leiterin Dr. Hella-Sabrina Lange noch nicht angefreundet zu haben. Über dem Tätigkeitsbericht 2014 für das Stadtmuseum und das Stadtarchiv, die darin an der Hauptstraße 83 unter einem Dach untergebracht sind, steht dieser Name jedenfalls nicht, der zu Beginn des vergangenen Jahres die von Lange und ihrem Team ungeliebte Bezeichnung „Kulturelles Forum“ abgelöst hatte. Im Jahresbericht, den sie heute Abend den Politikern im Kulturausschuss vorlegen wird, gewichtet die Hausherrin ein anderes Ereignis aus dem Januar 2014 deutlich höher: die Eröffnung der neu gestalteten Dauerausstellung zur Langenfelder Stadtgeschichte.

Stadtmuseum Nach anderthalbjähriger Umbauzeit stehen seither die zuvor angestaubt und behäbig wirkenden Museumsräume im Obergeschoss wieder für Publikum offen. Und den Besuchern scheint der bei freiem Eintritt gebotene Mix aus Bildern und Texten auf Computerterminals, audiovisuellen Elementen und in Szene gesetzten Schaustücken zu gefallen.

Museumspädagogik Diese verbesserten Möglichkeiten nutzt Langes Mitarbeiterin Alexandra Hinke, um das museumspädagogische Programm auszubauen. Sie möchte nach eigenen Angaben das Interesse von Mädchen und Jungen aus Schulen und Kindergärten an Langenfelds Vergangenheit und Gegenwart wecken. Dazu hat sie im vergangenen Jahr zu einzelnen Epochen und Themenbereichen der Ausstellung ein Programm mit Informationen und spielerischen Elementen ausgearbeitet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer