Langenfeld. Beim Abschmücken eines Weihnachtsbaumes in einer  Dachgeschosswohnung auf der Kurt- Schumacher- Straße ist es am 1. Januar, gegen 18.30 Uhr, zu einem verheerenden Wohnungsbrand gekommen. Die dreizehnjährige Tochter der Mieterin hatte den Baum abgeschmückt, der dabei so unglücklich umstürzte, dass er mit der Spitze im Feuer eines offenen Kamins landete.

Sofort begann der künstliche Weihnachtsbaum zu brennen. Versuche der anwesenden Mutter, den Brand mit einer Decke zu ersticken, schlugen fehl. Noch bevor die Feuerwehr am Brandort eintraf, verließen die anwesenden Bewohner, drei Frauen im Alter von 13, 40 und 73 Jahren, die Wohnung. Sie wurden mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert, wo sie zur Beobachtung verblieben.

Das Feuer, dass sich innerhalb kurzer Zeit zum Vollbrand des Dachgeschosses entwickelte, wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Als gegen 20.30 Uhr Brandnester aufflackerten, kam es zu einem erneuten Feuerwehreinsatz, bei dem auch Teile des Daches abgedeckt werden mussten.

Die betroffene Dachgeschosswohnung wurde völlig zerstört und ist nicht mehr bewohnbar. Weitere Wohnungen wurden durch das Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Der entstanden Sachschaden beträgt weit über 100000 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer