Weil viele Postboten krank sind, mussten einige Bürger tagelang auf Sendungen warten.

Weil viele Postboten krank sind, mussten einige Bürger tagelang auf Sendungen warten.
Beschwerden über die Zustellung der Deutschen Post DHL häufen sich – auch in Langenfeld. Archiv

Beschwerden über die Zustellung der Deutschen Post DHL häufen sich – auch in Langenfeld. Archiv

dpa

Beschwerden über die Zustellung der Deutschen Post DHL häufen sich – auch in Langenfeld. Archiv

Langenfeld. Drei oder vier Tage bleiben Briefsendungen einfach liegen. Derlei Beschwerden häufen sich laut Bundesnetzagentur. In Richrath warteten Kunden ab Freitag voriger Woche tagelang vergeblich auf den „Spiegel“, auf Einladungen und Terminpost der Sparkasse, Rechnungen und Arztbriefe. Rausgegangen war alles pünktlich. Angekommen ist es nicht. Der Grund laut Deutscher Post DHL: Eine sehr hohe Zahl spontaner Krankmeldungen unter den 30 Zustellern für Langenfeld. „Es tut uns schrecklich leid. Aber es war unmöglich, so kurzfristig noch Ersatz zu bekommen“, sagt Post-Pressesprecher Rainer Ernzer. In der Tat sei die Post für den Bereich Richrath/Langfort drei Tage nicht ausgetragen worden. „Normal ist schon mal ein Tag Wartezeit. Drei sind eine Ausnahmen.“

Seit Dienstag wird nun die Post an Wupper-, Ludwig-Wolker-Straße und der Straße Weißenstein wieder verteilt. „Wir versuchen, schnellstens tausende Briefsendungen, die liegengeblieben sind, nachzuliefern“, sagt Ernzer. Immerhin umfasst ein Bezirk 1500 Haushalte.

Anwohner der Wupperstraße beschwerten sich schon mehrmals

„Ich würde mich gar nicht beschweren, wenn das im letzten Jahr nicht bereits viermal passiert wäre“, sagt Ansgar Zeifel , der an der Wupperstraße wohnt. Auch Dieter Weckert klagt, dass es diese Ausfälle allzu häufig gebe. Briefe, die in der Region abgeschickt wurden, seien zwei Tage später in Leipzig angekommen, aber erst nach zehn Tagen an der Wuppertsraße. „Die Post wird doch für die Auslieferung bezahlt“, sagt Weckert.

Angesichts ständig steigender Portokosten sind die Postkunden ziemlich sauer. Nicht auf den einzelnen Briefboten, dem man durchaus zugesteht, dass er mal krank wird, sondern auf das Post-Management, das für solche Fälle kein Ersatz-Personal zur Verfügung hat. „Das haben wir schon“, räumt Ernzer ein. „Nur der Krankenstand ist derzeit überdurchschnittlich hoch.“ Es gibt ferner in Langenfeld keine Möglichkeit, mit dem Briefverteilzentrum sofort in Kontakt zu treten. „Es gibt nur den Kundenservice der Deutschen Post in Bonn für eine Beschwerde. Dorthin habe ich geschrieben, aber die Antwort ist jedes Mal ein Formschreiben mit schönen Versprechungen der Besserung der Situation“, sagt Ansgar Zeifel verärgert. „Eine kafkaeske Situation, in der Bürger hilflos vor der Obrigkeit stehen“, findet der Anwohner.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer