Der Vorsitzende des Umwelt- und Verschönerungsvereins erklärt, welche neuen Pläne er für die Stadt hat.

Engagement
UVL-Vorsitzender Peter Speldrich mit einer der Denkmaltafeln, die Langenfelder Häuser zieren.

UVL-Vorsitzender Peter Speldrich mit einer der Denkmaltafeln, die Langenfelder Häuser zieren.

Archiv

UVL-Vorsitzender Peter Speldrich mit einer der Denkmaltafeln, die Langenfelder Häuser zieren.

Langenfeld. Die Stadt noch schöner zu machen – das hat sich der Umwelt- und Verschönerungsverein (UVL) auf die Fahne geschrieben. „Wir kümmern uns um die Sachen, die über die Aufgaben der Stadt hinausgehen“, sagt der erste Vorsitzende Peter Speldrich.

Die Pflanzen-Verschenkaktion ist Tradition bei Schulkindern

Viele Aktivitäten des UVL sind wiederkehrend. Speldrich: „Unsere Aktionen sind mittlerweile in der Stadt etabliert.“ Dazu gehört vor allem die Pflanzen-Verschenkaktion, die 1985 vom Umweltschutz-Fonds ins Leben gerufen und vom UVL übernommen wurde: Alle Erstklässler aus Langenfeld werden an einem Tag im Herbst auf den Hof des Bauern Weeger eingeladen. Dort bekommen sie dann heimische Strauch-, Baum- und Gartenpflanzen, die sie zu Hause einpflanzen können. „Wir wollen Kinder für die Natur und Umwelt sensibilisieren“, sagt Speldrich.

Auch die Neubürgerradtouren in Kooperation mit der Agenda 21 werden vom UVL geleitet. „Ich bin selber kein gebürtiger Langenfelder und lerne immer etwas dazu“, sagt Speldrich. Bei den Radtouren geht es zu Bauwerken der Stadt, die Neubürger lernen etwas über die Geschichte der Stadt und erhalten einen Stadtplan. „Die Touren sind sehr beliebt.“

„Wir wollen Kinder für die Natur und Umwelt sensibilisieren.“

Peter Speldrich, UVL-Vorsitzender

Regelmäßig werden neue Bäume im Stadtgebiet gepflanzt – zur Unterstützung des 1000-Bäume-Programmes. Wanderwege, insbesondere der Posthornwanderweg, werden gemeinsam mit dem SGV gekennzeichnet und gepflegt, gut 130 Ruhebänke wurden bisher in der ganzen Stadt verteilt. „Ein Mitglied fährt regelmäßig die Bänke ab“, sagt der UVL-Vorsitzende

Für die Auszeichnung denkmalgeschützter Bauwerke ist der UVL ebenfalls bekannt. „Ich fahre oft mit dem Fahrrad durch die Stadt und schaue mir die alten Bauwerke an“, sagt Speldrich. Inzwischen wurden 29 Bauwerke gekennzeichnet, zuletzt zwei alte Fachwerkhäuser, die inmitten moderner Bebauung auf der Grünstraße stehen.

22 000 Euro für die Zeituhr am Marktplatz gesammelt

2004 hat sich der Umwelt- und Verschönerungsverein aus dem Verkehrsverschönerungsverein Langenfeld und dem Umweltschutzfonds zusammengeschlossen. Derzeit hat der Verein 130 Mitglieder, die meisten davon passiv. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen, auch gerne welche, die aktiv etwas tun möchten. 15 Euro kostet die Mitgliedschaft im Jahr. Der Verein lebt hauptsächlich von Spenden, wird unterstützt durch den Sparkassen PS Zweckertrag und vom Verbandswasserwerk.

www.uvl-langenfeld.de

Doch auch einmalige Projekte wurden vom UVL bereits initiiert, wie neue Spielgeräte hinter dem Kulturzentrum, eine Schutzhütte für Jugendliche am Eingang zum Langforter Freizeitpark und die Adenauerplakette am Rathaus. „Als die Stadt den Stadtgarten erneuert hat, haben wir die Beleuchtung des Säulengangs beigesteuert“, sagt Speldrich. „Wir arbeiten eng mit der Stadt zusammen.“ Und der UVL lässt sich die Verschönerung einiges Kosten. 22 000 Euro hat zum Beispiel die Zeituhr am Marktplatz gekostet, die von der Langenfelder Künstlerin Elke Tenderich-Veit kreiert wurde.

„Ich bin seit 2007 in Rente und Rumsitzen ist nicht mein Ding“, sagt der 62-jährige Speldrich über sein Engagement. Die neueste Idee: „Im Freizeitpark soll ein Naturlehrpfad für Kinder entstehen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer