Gut 120 Menschen machten bei der Kunstaktion mit, die ein Zeichen für ein respektvolles Miteinander der Religionen setzen will.

Der „Engel der Kulturen“ setzt sich in Bewegung. Hinter den Kindern geht das Künstlerpaar Gregor Merten und Carmen Dietrich.
Der „Engel der Kulturen“ setzt sich in Bewegung. Hinter den Kindern geht das Künstlerpaar Gregor Merten und Carmen Dietrich.

Der „Engel der Kulturen“ setzt sich in Bewegung. Hinter den Kindern geht das Künstlerpaar Gregor Merten und Carmen Dietrich.

Ralph Matzerath

Der „Engel der Kulturen“ setzt sich in Bewegung. Hinter den Kindern geht das Künstlerpaar Gregor Merten und Carmen Dietrich.

Monheim. Die Sure, die Imam Selcuk sang, ist verklungen, und die Worte von Bildhauerin Carmen Dietrich sind verhallt – jetzt sind die Kinder im Vorhof der Moschee an der Reihe. Im Pulk drängen sie sich um das Rad aus Stahl, das mit 1,50 Meter Durchmesser größer ist als sie selbst und das aussieht wie ein riesiger Ausstecher fürs Plätzchenbacken. Nachdem Dietrichs Künstlerpartner Gregor Merten die Form mit Kies und Sand gefüllt hat, darf Murat (8) den Stahl sauberfegen. Seine Mitschülerinnen Cäcilia und Sophie (beide 9) schauen gespannt in Erwartung des Engels, den der Ring im Sand hinterlassen wird. Almira (9) sagt flugs, was sie bei Religionslehrerin Andrea Trapphagen an der Astrid-Lindgren-Schule gelernt hat: „Der Engel steht für alle unsere drei großen Religionen.“

Der Tross machte Halt vor Kirchen, Moschee und jüdischem Bethaus

In Monheim hat der Himmelsbote Juden, Christen und Muslime gestern symbolträchtig zusammengeführt. Mit seiner Aktion „Engel der Kulturen“ war das Künstlerpaar Dieterich/Merten (beide 58) zu Gast in der Gänseliesel-Stadt, der 94. Station ihrer jahrelangen Reise, auf der die beiden ein Zeichen setzen wollen für ein „respektvolles Miteinander der Religionen und Kulturen in einer weltoffenen Gesellschaft“, wie es Carmen Dietrich vor der türkischen Osman-Gazi-Moschee an der Niederstraße formulierte.

Von dort setzte sich am Nachmittag ein Zug mit gut 120 Menschen in Bewegung, dem rollenden, knirschenden Stahlrad hinterher, das nicht nur einen Engel formt, sondern an Kopf und Flügeln auch Halbmond, Kreuz und Davidstern. Ziel des kilometerlangen Marsches war das Haus der Chancen im Berliner Viertel. Dort nahmen Bürgermeister Daniel Zimmermann und eine Delegation aus der israelischen Partnerstadt Tirat Carmel den Engel und seine Begleiter am Abend in Empfang.

Zwischendurch machte der Tross halt an der evangelischen Altstadtkirche, an St. Gereon und dem Grundstück Grabenstraße, wo vor dem Holocaust das jüdische Bethaus stand. Klarinettist Markus Zaja (52) spielte dort Psalm 150. Sein Glaubensbruder Michael Rubinstein vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden Nordrhein sagte: „Mit der Wahl der Station Früheres Bethaus wollen wir unterstreichen, dass es in Monheim mal ein jüdisches Gemeindeleben gab.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer