Die Bahnen der Stadt Monheim haben zwei Busse des Typs „Lion’s City G“ angeschafft.

Monheim
BSM-Betriebsleiter Michael Hamann (l.) und Geschäftsführer Detlef Hövermann vor den beiden neuen Bussen vom Typ „Lion’s City G“.

BSM-Betriebsleiter Michael Hamann (l.) und Geschäftsführer Detlef Hövermann vor den beiden neuen Bussen vom Typ „Lion’s City G“.

Ralph Matzerath

BSM-Betriebsleiter Michael Hamann (l.) und Geschäftsführer Detlef Hövermann vor den beiden neuen Bussen vom Typ „Lion’s City G“.

Monheim. Sie sind stark wie die Löwen und schnurren wie sanfte Kätzchen: Zwei neue Gelenkbusse mit Namen „Lion’s City G“ der Firma MAN verstärken ab sofort die Flotte des Monheimer Verkehrsbetriebs BSM (Bahnen der Stadt Monheim). Kosten: pro Stück gut 278 000 Euro. Das Land beteiligt sich daran mit 43 Prozent. Die 320 PS starken Fahrzeuge werden künftig zwei Busse ersetzen, die bereits 16 Jahre alt sind.

„Die neuen Fahrzeuge entsprechen strengsten Abgasnormen, also Euro 6“, sagt Detlef Hövermann, Geschäftsführer der BSM. „Das ist ein technischer Stand, den Pkw bisher noch nicht erreicht haben“, erläutert er. Insgesamt 32 Fahrzeuge umfasst der Fuhrpark der BSM, dazu gehören sechs Gelenkbusse.

„Wir haben bereits in der Vergangenheit Modelle ausgetauscht und modernisieren die Busflotte konsequent weiter“, sagt auch BSM-Betriebsleiter Michael Hamann. Die Euro-Norm-6 sei auch bei den kleineren Solobussen überwiegend Standard. Ein Grund dafür sei auch die Einführung der Umweltzonen gewesen, die nur von abgasarmen Fahrzeugen mit grüner Plakette befahren werden dürfen.

Im Durchschnitt sind die Busse der BSM etwa sechseinhalb Jahre alt. „Wir versuchen beim Austausch, uns auf wenige Anbieter zu konzentrieren“, sagt Hövermann. MAN und Mercedes liefern den größten Teil des Fuhrparks. Die Firmen Solaris und Neoplan sind weniger oft vertreten. „Das vereinfacht die Lagerhaltung von Ersatzteilen und spart aufwendige Schulungen“, sagt der Geschäftsführer. Die neuen Busse, die auch mit moderner Technik bei der Fahrkartenerkennung ausgestattet sind, könnten jedoch problemlos von allen 60 Fahrern der BSM gesteuert werden - „auch wenn jedes Baujahr etwas anders ist“.

Die neuen Busse haben die ersten Probefahrten hinter sich

Die erste Probefahrt haben die Busse in dieser Woche schon absolviert. Sie haben Schüler transportiert. Platz ist in den 18 Meter langen Fahrzeugen für 144 Personen, verteilt auf 50 Sitz- und 94 Stehplätze. Eingesetzt werden die Busse der BSM auf den Linien 791, 790, 777, 789, 788 und 793. Dazu kommen noch Fahrten im Nachtverkehr.

Noch haben nur wenige Fahrer die beiden neuen Modelle getestet. Angesichts der Geschmeidigkeit, mit der sie sich fahren lassen, und dem niedrigen Geräuschpegel rechnet Hövermann damit, dass die Touren mit dem „Lion’s City G“ durchaus begehrt sind.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer