Die Stadtplaner erklären, wo in diesem Jahr die Bagger rollen und was im Stadtgebiet alles entstehen soll.

baustellen
Die neue Kindertagesstätte am Möncherderweg ist eine der größten Baustellen der Stadt.

Die neue Kindertagesstätte am Möncherderweg ist eine der größten Baustellen der Stadt.

Anna Schwartz

Die neue Kindertagesstätte am Möncherderweg ist eine der größten Baustellen der Stadt.

Langenfeld. In den vergangenen Jahren ist viel geschehen – vor allem durch die Innenstadt tönte so einiger Baulärm. 2013 rollen die Bagger vornehmlich an anderen Stellen an. Doch gänzlich ohne Baustelle kommt die City auch im neuen Jahr nicht davon.

Wolfgang Hellekes, Leiter des Referats für Gebäudemanagement, erklärt, dass es an der Stadthalle vor allem Maßnahmen für die Verbesserung des Brandschutzes geben wird.

„Die Arbeiten beginnen im März und werden voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen sein. Vor- und nachbereitende Arbeiten werden auch während des laufenden Betriebs im Frühjahr und im Herbst stattfinden. In der Sommerpause finden jene Maßnahmen statt, die den Spielbetrieb stören würden.“

„In der Sommerpause finden jene Maßnahmen statt, die den Spielbetrieb stören würden.“

Wolfgang Hellekes, Leiter des Referats für Gebäudemanagement

Im Gegensatz zu anderen Bauvorhaben stellen die Maßnahmen an der Stadthalle aber nur Kleinigkeiten dar. Besonders in den Bereichen Wohnen und Gewerbe wird es 2013 zu größeren Veränderungen kommen.

So soll auf dem 16 Hektar großen Gelände rund um das Gartencenter Berghauser Blumentopf an der B8 eine Siedlung für rund 300 Familien entstehen. Einfamilien- und dreigeschossige Mehrfamilienhäuser werden dort gebaut. Auch ein Lebensmittelmarkt und weitere Geschäfte für die Nahversorgung sollen errichtet werden.

Ab Ende des Jahres entsteht Am Solpert ein neues Gewerbegebiet

Was den Abriss der Felix-Metzmacher-Schule anbetrifft, ist laut Hellekes noch immer nichts entschieden. „Die Planungen laufen weiter, aber wir müssen das Bürgerbegehren abwarten. Wenn für den Erhalt des historischen Gebäudes entschieden wird, müssen wir komplett umdenken“, erklärt Hellekes die Problematik.

Laut Ulrich Beul, Leiter des Fachbereichs für die Stadtentwicklung, beginnt das Bauvorhaben An der Landstraße spätestens Ende des Jahres. Eventuell soll es dort auch einen neuen Kindergarten geben.

Zudem ist nach Angaben von Stephan Anhalt, Leiter des Referats für Stadtplanung und Denkmalschutz, geplant, an der Immigrather Nelly-Sachs-Straße 70 Einfamilienhäuser zu errichten. Dazu werde eine neue Ringstraße gebaut, die Astrid-Lindgren-Straße heißen wird.

Weitere 70 Wohnangebote in drei- bis viergeschossigen Gebäuden sollen zwischen der Schulstraße und der Kölner Straße realisiert werden. Der Abriss des dort zuvor platzierten Möbelhauses Zass ist schon in vollem Gang. Auch Dienstleistungs- und Einzelhandelsbetriebe sollen sich dort ansiedeln können.

Zwischen Uhlandstraße und Solinger Straßen werde es ebenfalls wohnlicher – hier soll es bald 50 neue Miet- und Eigentumswohnungen in drei Neubauten geben.

Aber nicht nur neue Wohn-, sondern auch neue Gewerbegebiete werden aus dem Boden gestampft, so zum Beispiel Am Solpert in Berghausen. Beul sagt: „Ende des Jahres wird begonnen, das ungefähr drei Hektar große Gelände zu erschließen. Das Straßennetz muss angepasst werden, und ab 2014 können sich Betriebe ansiedeln.“ Die Erschließung des geplanten, fast zehn Hektar großen Gewerbegebiets Reusrath Nord-West werde 2014 in Angriff genommen.

Platz für 100 Kinder soll es in der Kita am Möncherderweg geben

Zu den größten Bauvorhaben der Stadt zählt die neue Kindertagesstätte am Möncherderweg, deren Bau bereits im November 2011 begann. „Die Bauarbeiten werden im Juni oder Juli abgeschlossen sein. Am 1. August wird der Betrieb aufgenommen“, sagt Hellekes. Im flächenmäßig größten Kindergarten Langenfelds tummeln sich dann insgesamt 100 Kinder in sechs Gruppen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer