Die Müllfahrzeuge dürfen nur noch in Ausnahmen rückwärts fahren. Einige Langenfelder müssen ihre Tonnen daher ab Januar zu einer Sammelstelle bringen. Der Weg wird für sie weiter.

Rückwärts fahren ist für Entsorgungsfahrzeuge ab Januar nur noch in Ausnahmen erlaubt.
Rückwärts fahren ist für Entsorgungsfahrzeuge ab Januar nur noch in Ausnahmen erlaubt.

Rückwärts fahren ist für Entsorgungsfahrzeuge ab Januar nur noch in Ausnahmen erlaubt.

Ralph Matzerath

Rückwärts fahren ist für Entsorgungsfahrzeuge ab Januar nur noch in Ausnahmen erlaubt.

Langenfeld/Monheim. Den Anwohnern kleiner, enger Straßen flattert in diesen Tagen Post vom Betriebshof ins Haus, mit dem Hinweis, dass sich die Sammelstelle für Mülltonnen ändern wird. Der Grund: Seit Mitte Oktober gelten neue Regeln für die Unfallverhütung bei Entsorgern. Ab 1. Januar sollen sie in Langenfeld berücksichtigt werden. Der Knackpunkt: Die Müllfahrzeuge dürfen nur noch in Ausnahmefällen rückwärts fahren.

„Das heißt für einige Kunden, dass sie ihre Mülltonne nicht mehr einfach an den Straßenrand stellen können.“

Bastian Steinbacher, Referatsleiter

„Wir beschäftigen uns mit diesem Thema schon lange“, sagt Bastian Steinbacher, Referatsleiter Betriebshof. Ursprünglich habe die Versicherungsbranche ein komplettes Rückfahrverbot durchsetzen wollen, „um Unfälle und damit auch Kosten zu vermeiden“. Jetzt habe man sich – nach heftigen Protesten aus den Entsorgungs- und Speditionsverbänden sowie der Gewerkschaft Verdi – Mitte Oktober auf einen Kompromiss geeinigt, der trotzdem einige Änderungen notwendig macht.

Dazu gehören unter anderem neue Sammelstellen für Mülltonnen. „Das heißt für einige Kunden, dass sie ihre Mülltonne nicht mehr einfach an den Straßenrand stellen können“, erläutert Steinbacher. „Wir richten 22 neue Sammelplätze ein, die unsere Fahrzeuge erreichen können, ohne rückwärts fahren zu müssen.“ Für betroffene Anwohner könnte es daher beschwerlicher werden. Sie müssen die Tonnen gegebenenfalls über eine längere Strecke zum Sammelplatz ziehen.

An einigen Stellen werden Halteverbote eingerichtet

Weitere Schritte, um das Rückwärtsfahren möglichst zu vermeiden, sind die Einrichtung von temporären Halteverboten (schraffierte Parkplätze) und das Entfernen von Pollern oder Findlingen. Auch Grünflächen sollen gepflastert werden, um Wenden ohne Rückwärtsgang zu ermöglichen. Geänderte Routen für die Müllfahrzeuge stehen im Maßnahmenkatalog der Stadt.

„Doch das geht nicht immer und überall“, sagt Steinbacher. „Wir haben die Zahl der Orte, wo wir bisher rückwärts gefahren sind, von 77 auf 31 reduziert“, sagt er. Das entspreche etwa 60 Prozent. An den restlichen Stellen im Ortsgebiet sei eine Änderung kaum möglich – etwa weil Straßen zu eng sind und kein Raum zum Ausweichen vorhanden ist.

Deshalb werde man jetzt die Fahrzeuge nachrüsten, sie zusätzlich zu Warntönen und Kameras auch mit einem Rückfahrassistent ausrüsten. „Der bremst das Fahrzeug automatisch ab, wenn sich dahinter etwas bewegt“, sagt Steinbacher. Er rechnet mit Kosten von bis zu 10 000 Euro pro Fahrzeug. Insgesamt sieben gehören zum Betriebshof. An der Besetzung der Fahrzeuge mit je zwei Personen ändere sich nichts.

Ob sich in Monheim etwas ändert, ist offen

In Monheim ist die Awista für den Abtransport von Müll zuständig. Ob sich für Monheimer Kunden etwas ändern wird, ist offen. Bei der Awista gab es gestern keine Stellungnahme.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer