Der Laden ist mit dem Monheimer Merkur ausgezeichnet worden.

Haben ihn sich verdient und freuen sich jetzt sehr über den Merkur: Simone Windges und Miriam Winzen (v. li.).
Haben ihn sich verdient und freuen sich jetzt sehr über den Merkur: Simone Windges und Miriam Winzen (v. li.).

Haben ihn sich verdient und freuen sich jetzt sehr über den Merkur: Simone Windges und Miriam Winzen (v. li.).

Ralph Matzerath

Haben ihn sich verdient und freuen sich jetzt sehr über den Merkur: Simone Windges und Miriam Winzen (v. li.).

Monheim. Für die eigene Idee belächelt zu werden, ist Simone Windges und Miriam Winzer nicht unbekannt. Man habe sie einfach nicht ernst genommen. „Wir haben die Ablehnung deutlich gespürt“, sagt Windges. Und auch der Bürgermeister gibt später in seiner Laudatio zu, dem Geschäftskonzept der beiden Frauen skeptisch gegenüber gestanden zu haben. Schließlich ging es um eine für viel Geld renovierte Immobilie in zentraler Lage der Monheimer Altstadt. Diese wollte man auf jeden Fall möglichst gewinnbringend vermieten. Das bedeutete, der Mieter müsste die Kosten einige Jahre aufbringen. Außerdem sollte auf gar keinen Fall eine neue Geschäftsruine in der Altstadt entstehen.

Mit ihrer Idee, Kaffee und (selbst gebackenen) Kuchen zusammen mit Näh- und Bastelkursen anzubieten, seien die Geschäftsfrauen vielleicht besser in einer Großstadt aufgehoben, glaubte der Bürgermeister damals. Damals, das war 2015 in der Turmstraße 17, wo sich bis heute das „Kreativcafé mit Liebe“ befindet, sich etabliert hat und sehr gut angenommen wird. Da sich die frühe Einschätzung als verfehlt herausgestellt hat, sollte eine Korrektur stattfinden: Simone Windges und Miriam Winzer wurden für ihr „Kreativcafé mit Liebe“ vom Bürgermeister und dem „Treffpunkt Monheim“ mit dem Monheimer Merkur ausgezeichnet. Der Applaus und der Jubel sind groß, als die Trophäe übergeben wird – um so mehr, weil sich die beiden Frauen in einer Geschäftswelt wiederfinden, in der man sie vorher einfach nicht gesehen und vermutet hat.

Anlass für die Verleihung ist der Neujahrsempfang des „Treffpunkt Monheim“, einer Interessengemeinschaft der Monheimer Geschäftsleute. Und prompt sitzen Windges und Winzer da, zwischen den vielen alteingesessenen Gewerbetreibenden in ihren teuren Anzügen und Krawatten in der Kundenhalle der Stadtsparkasse Düsseldorf an der Krischerstraße und werden gefeiert. Natürlich finde der Empfang nicht wegen der Verleihung des Merkurs statt, erklärt der Vorsitzende des Händlervereins Gerald Altvater. Aber die prämierten Inhaberinnen fühlen sich pudelwohl, sie strahlen. „Es ist absolut geil, diesen Preis bekommen zu haben“, sagt Windges.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer