Um der Zersiedlung entgegen zu wirken, sollen Grundstücke für Wohnbebauung erschlossen werden.

An der Fabriciusstraße werden die Gewerbeflächen von den Betrieben nicht mehr angenommen. Hier soll in den kommenden Jahren ein reines Wohngebiet entstehen.
An der Fabriciusstraße werden die Gewerbeflächen von den Betrieben nicht mehr angenommen. Hier soll in den kommenden Jahren ein reines Wohngebiet entstehen.

An der Fabriciusstraße werden die Gewerbeflächen von den Betrieben nicht mehr angenommen. Hier soll in den kommenden Jahren ein reines Wohngebiet entstehen.

Anna Schwartz

An der Fabriciusstraße werden die Gewerbeflächen von den Betrieben nicht mehr angenommen. Hier soll in den kommenden Jahren ein reines Wohngebiet entstehen.

Langenfeld. Am Regionalplan der Bezirksregierung Düsseldorf, den die Stadt Langenfeld zurzeit mit aufstellt, scheiden sich die Geister: Während sich die Verwaltung neue Gebiete für Gewerbeansiedlung und Wohnbebauung „reservieren“ will, lehnt die BGL das entschieden ab, weil sie weiteren Flächenfraß befürchtet (die WZ berichtete). Auch wenn diese Diskussion nicht abgeschlossen ist, scheint sie in Langenfeld doch etwas zu bewegen. Unter dem „Innenentwicklung statt Außenentwicklung“ plant die Verwaltung zwei Projekte an der Solinger Straße und an der Fabriciusstraße.

„Wir versuchen die Potenziale im Inneren zu nutzen, bevor neue Flächen erschlossen werden.“

Stephan Anhalt, Stadtplaner

In Immigrath an der Solinger Straße – zwischen Lessing- und Schillerstraße – soll der Bebauungsplan für ein Grundstück geändert werden. Hier will ein Eigentümer auf dem unbebauten Land zur Solinger Straße hin viergeschossig und auch im hinteren Bereich des Grundstücks dreigeschossig bauen. Das war mit dem alten Bebauungsplan nicht möglich. „Wir versuchen die Potenziale im Inneren der Stadt zu nutzen und diese zu aktivieren, bevor neue Flächen erschlossen werden“, sagt Stadtplaner Stefan Anhalt.

An der Fabriciusstraße, Ecke Kronprinzstraße, hat der Rat den neuen Bebauungsplan schon abgesegnet. Hier stießen bislang Wohnbebauung und gewerbliche Nutzung aufeinander. „Wir werden das Gewerbegebiet aufgeben. Es liegt einiges brach und die Flächen werden von den Betrieben nicht mehr angenommen“, sagt Anhalt.

Auf dem dann ehemaligen, zwei Hektar großen Gewerbegebiet soll Wohnbebauung geben, dass Interesse an Wohnbebauung sei in der Nachbarschaft vorhanden. So könnte in Immigrath zwischen Fabricius-, Kronprinz- und Sauberbruchstraße sowie Kurfürstenweg ein reines Wohngebiet entstehen. Bis es soweit ist, könnte aber noch einige Zeit verstreichen. „Wir sind ganz am Anfang des Verfahrens und wollen uns auch Ideen und Anregungen aus der Bevölkerung holen“, sagt Anhalt. Er rechnet nicht vor Mitte des nächsten Jahres mit dem Abschluss der Planungen und dann müsse auch noch ein Erschließungsträger für das Bauland gefunden werden.

Die Stadt informiert alle Interessierten über die Vorhaben

Die Stadt will die Öffentlichkeit am Donnerstag, 13. September, über die Projekte informieren. Los geht es um 18 Uhr im Bürgersaal ( Raum 185) des Rathauses. Betroffene und Interessierte können sich zu den Entwürfen äußern. Ab Donnerstag können sich die Bürger vorab im Referat Stadtplanung und Denkmalschutz zu den Öffnungszeiten über die Vorhaben informieren.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer