Das Programm für das erste Semester 2012 mit 550 Angeboten liegt vor. Weil die VHS aber auch sparen muss, könnten die Gebühren steigen.

Bildung
Die Kurse im EDV-Bereich, die den Umgang mit Geräten der Firma Apple, wie zum Beispiel einem iPhone erläutern, kommen gut an und werden auch im ersten Halbjahr 2012 angeboten.

Die Kurse im EDV-Bereich, die den Umgang mit Geräten der Firma Apple, wie zum Beispiel einem iPhone erläutern, kommen gut an und werden auch im ersten Halbjahr 2012 angeboten.

Stefan Fries

Die Kurse im EDV-Bereich, die den Umgang mit Geräten der Firma Apple, wie zum Beispiel einem iPhone erläutern, kommen gut an und werden auch im ersten Halbjahr 2012 angeboten.

Haan. Wenn die Vertreter der Volkshochschule zur Vorstellung des neuen Programms einladen, dann können sie in der Regel auch das dazugehörige Heft mit allen Kursen, Vorträgen und Exkursionen vorlegen. „In diesem Jahr ist alles schief gegangen, was nur schief gegen konnte“, bedauerten VHS-Leiter Niklas Rahn und Jörg Dürr, Vorsitzender der Zweckverbandsversammlung. „Aber am Montag liegt das VHS-Programm druckfrisch an den gewohnten Stellen aus“, versicherte Fachbereichsleiter Fragemann. Und sein Kollege Frank Lungenstrass ergänzte: „Dann ist das Programm auch online geschaltet und kann als PDF heruntergeladen werden.“

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf dem Thema Bewegung

550 Veranstaltungen haben die VHS-Verantwortlichen für das erste Semester 2012 auf die Beine gestellt und den Schwerpunkt auf das Thema „Bewegung“ gelegt. Die entsprechenden Angebote sind im Programm mit einem kleinen laufenden Männchen gekennzeichnet. Sie reichen von Vorträgen über die Völkerwanderung, einer lukullische Studienfahrt nach Bonn bis hin zu Yoga- und Qigong-Kursen.

Ganz neu ist in diesem Jahr der Fachbereich 9 „Aktiv älter werden“. „Seit Jahren gehört die Generation 50 plus zu unseren treusten Kunden“, sagte Rahn. Deshalb wurden die mehr als 80 Angebote für Menschen ab 50 Jahren („Der Begriff Senioren wird zunehmend negativ besetzt“) in einem eigenen Fachbereich zusammengefasst.

„Die VHS besteht aus einem sehr engagierten Team, das sich immer um Verbesserungen und dem Aufgreifen gesellschaftlicher Trends bemüht“, sagte Dürr. Dementsprechend finden sich viele neue Veranstaltungen (rund 20 Prozent), die auch als solche gekennzeichnet sind, im Programm wieder.

Das ausgewählte Partnerland ist in diesem Jahr Slowenien

Dazu gehören Angebote zum in diesem Jahr ausgewählten Partnerland Slowenien inklusive Studienfahrten, Türkisch-Sprachkursen, Kochen für Senioren und Kinder, Bildungsurlaube zum Thema Selbstmanagement, Lachyoga, Einführungen in den Umgang mit Applegeräten und Computerkurse für Kinder der dritten und vierten Klassen.

Im zweiten Halbjahr lag die Zahl der VHS-Teilnehmer bei etwa 5100 und damit im Durchschnitt. Von den etwa 550 Angeboten pro Semester kommen in der Regel 25 Prozent nicht zustande. Im EDV-Bereich liegt die Ausfallquote bei etwa 35 Prozent.

Aus Sicht der VHS-Leitung ist eine Unterbringung der Haaner Unterrichtsräume in dem Gebäude der ehemaligen Musikschule an der Dieker Straße „wünschenswert“. Jörg Dürr, Vorsitzender der Zweckverbandsversammlung: „Ich finde es bedauerlich, dass die Stadt bei diesem Thema so zögerlich ist.“ Besonders bedauerlich sei, dass sich Bürgermeister Knut vom Bovert bis heute nicht zu den verschiedenen Einlassungen der Zweckverbandsversammlung geäußert hat. „Das entspricht nicht den politischen Gepflogenheiten und dem Respekt gegenüber einem gewählten Gremium.“

Das erste Semester 2012 beginnt am 6. Februar. Das entsprechende Programm liegt ab Montag unter anderem in den Rathäusern, Büchereien, Sparkassen, Buchhandlungen und der VHS aus. Anmeldungen sind in den Geschäftsstellen (Hilden: Gerresheimer Straße 20, Telefon 02103/500530, Haan: Dieker Straße 49, Telefon 02129/94100), per E-Mail (info@vhs-hilden-haan.de) oder online möglich.

www.vhs-hilden-haan.de

Mit ihren Angeboten, das betonte Dürr, liege die VHS weit über dem, was andere Volkshochschulen anbieten. In Haan und Hilden sind das 10,1 Veranstaltungen pro 1000 Einwohner, der NRW-Durchschnitt liegt bei 7,1. „Das soll auch in Zukunft so bleiben“, versicherte Rahn, obwohl seine Bildungseinrichtung nach einem Beschluss der Zweckverbandsversammlung in diesem Jahr rund 60 000 Euro einsparen muss. „Wir müssen sehen, wie wir das auffangen können“, sagte Dürr und schloss eine moderate Erhöhung der Kursgebühren im Laufe des Jahres nicht aus. „Wir wollen das mit Fingerspitzengefühl machen“, versicherte Rahn und fügte hinzu: „Die Erhöhung könnte auf vier Prozent hinauslaufen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer