Bürgermeisterin Bettina Warnecke empfing die Sternsinger im Rathaus. In diesem Jahr sammeln sie für Kinder in Kenia.

Die Sternsinger brachten ihren berühmten Segen, der in diesem Jahr in der Formel „20*C+M+B+17“ Ausdruck findet, über dem Ratssaal im Haaner Rathaus an, als sie gestern von Bürgermeisterin Bettina Warnecke empfangen wurden.
Die Sternsinger brachten ihren berühmten Segen, der in diesem Jahr in der Formel „20*C+M+B+17“ Ausdruck findet, über dem Ratssaal im Haaner Rathaus an, als sie gestern von Bürgermeisterin Bettina Warnecke empfangen wurden.

Die Sternsinger brachten ihren berühmten Segen, der in diesem Jahr in der Formel „20*C+M+B+17“ Ausdruck findet, über dem Ratssaal im Haaner Rathaus an, als sie gestern von Bürgermeisterin Bettina Warnecke empfangen wurden.

Olaf Staschik

Die Sternsinger brachten ihren berühmten Segen, der in diesem Jahr in der Formel „20*C+M+B+17“ Ausdruck findet, über dem Ratssaal im Haaner Rathaus an, als sie gestern von Bürgermeisterin Bettina Warnecke empfangen wurden.

Haan. „Wir kommen zu euch / und singen voll Freude / Gott kommt zu den Menschen / zu euch und auch heute“ – so schallt es durch den Ratssaal des Haaner Rathauses. Fast 25 kleine Könige haben sich eingefunden, alle mit Samtmantel und kunstvoll gestalteten Kronen ausgestattet. Manche tragen den Stern von Bethlehem mit sich, und auf einem großen Plakat steht ihre Mission geschrieben: Gemeinsam für Gottes Segen in Kenia und weltweit.

„Ihr sammelt Geld für den guten Zweck und denkt an die Menschen, denen es nicht gut geht.“

Bettina Warnecke, Bürgermeisterin, zu den Sternsingern

In diesem Jahr sammeln die Sternsinger für Kinder in Kenia. Vorbereitet auf die Aktion haben sie sich bereits am vierten Advent. „Da fand ein Vorbereitungstreffen statt“, erzählt Anja Jommersbach, die seit Jahren die Sternsingeraktion in Haan mit organisiert. „Die Lieder wurden geübt und die Kronen gebastelt.“ Außerdem wurde den künftigen Heiligen Königen anhand eines Filmes gezeigt, wie wichtig ihr Einsatz ist. Gestern besuchten die Sternsinger zunächst die Haaner Kindergärten, außerdem die Stadt-Sparkasse, Seniorenheime und das Rathaus. Bürgermeisterin Bettina Warnecke freute sich ganz besonders auf diesen Besuch. „Ihr sammelt Geld für den guten Zweck und denkt an die Menschen, denen es nicht gut geht“, sagte sie zu den gespannt lauschenden Kindern, „dafür kann man euch nur Danke sagen.“

Natürlich blieb es nicht bei Worten, denn die Bürgermeisterin warf auch etwas in das Schatzkästchen der Sternsinger und überreichte jedem etwas zum Naschen. Davon werden die Sternsinger auch am Samstag genug bekommen. Rund 40 Sternsinger zwischen vier und zwölf Jahren werden dann in kleinen Gruppen um die 190 Haushalte in Haan besuchen.

Naschen ist erlaubt. Doch der Großteil der gesammelten Süßigkeiten wird am Ende der Aktion dem Flüchtlingsheim an der Kaiserstraße und der Haaner Tafel gespendet. Mara (9), Tochter von Anja Jommersbach, ist bereits zum vierten Mal dabei. „Ich finde es gut, dass man etwas Gutes tut für andere Kinder“, sagt sie. Außerdem fühlt sie sich in der Gemeinschaft wohl. „Meine Freundinnen laufen mit.“ Lars Bäker (6) ist zum ersten Mal dabei, doch er hat Anleitung von seiner größeren Schwester Lina.

Die Neunjährige nimmt das Sammeln sehr ernst. „Ich habe schon 20 Euro von meinem eigenen Taschengeld gesammelt“, verrät sie. Ihre Mutter Annika Bäker arbeitet in diesem Jahr zum ersten Mal im Organisationsteam mit. „Ich finde das super“, betont sie, „dass die Kinder lernen, zu sammeln und zu spenden.“

Um den Segensspruch über der Tür des Ratssaals anzubringen, müssen die Kinder auf eine große Leiter klettern. Doch dann ist es geschafft. Die Sternsinger ziehen weiter – und die Sitzungen im Ratssaal stehen wieder unter ganz besonderem Segen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer