Plakataktion der Polizei nach Säureangriff
Mit dem Anbringen der Plakate erhofft sich die Polizei weitere Hinweise von Zeugen.

Mit dem Anbringen der Plakate erhofft sich die Polizei weitere Hinweise von Zeugen.

Henning Kaiser

Mit dem Anbringen der Plakate erhofft sich die Polizei weitere Hinweise von Zeugen.

Haan. Mit einer Plakataktion wollen die Ermittler den Säure-Anschlag auf den Finanzvorstand der RWE-Tochter Innogy in Haan aufklären. Dies teilte die Polizei am Freitag in Düsseldorf mit. Die Fahnder suchen damit Zeugen, die am vergangenen Sonntagmorgen in der Nähe des Tatorts waren. Bislang hätten weder der Manager noch seine Familie konkrete Hinweise auf die Täter geben können.

Die Mord-Kommission „Säure“ ermittelt in alle Richtungen. Die Spurenauswertung dauert an. Der Manager war bereits vor sechs Jahren überfallen worden. Damals wurde er zusammengeschlagen. Die Tat geschah ebenfalls an einem Sonntagmorgen auf einem abgeschiedenen Fußweg, sie konnte nicht aufgeklärt werden.

fahndung säure.jpg

Innogy-Finanzchef Bernhard Günther war am Sonntagmorgen beim Brötchenholen in einer Parkanlage von zwei Unbekannten angegriffen und zu Boden geworfen worden. Sie schütteten ihm Säure ins Gesicht und verschwanden. Günther erlitt schwerste Verletzungen und schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Die Ermittler stuften die Tat als versuchten Mord ein. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer