Elfjähriges Mädchen stürzte mit dem Bein auf die Straße.

Hilden. Eine elfjährige Schülerin radelt am Montagnachmittag auf dem Gehweg der Oststraße. Als sie zwei Männer passiert, schubst ein geschätzt 30-Jähriger sie mit den Worten „Das ist hier ein Gehweg“ vom Rad. Das Mädchen stürzt. Ihr linkes Bein liegt auf der Fahrbahn. Ein roter BMW mit ME-Kennzeichen fährt ihr über den Fuß. Keiner der Beteiligten kümmert sich um das Kind. „Wir haben noch keine Hinweise bekommen – leider“, sagt gestern Nicole Rehmann, Sprecherin der Kreispolizei: „Wir ermitteln in zwei Richtungen. Gegen den Schubser wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Und gegen den BMW-Fahrer wegen Fahrerflucht.“

Parallelen zu dem U-Bahn-Treter-Fall von Berlin sehe die Kreispolizei nicht. Nach dem schrecklichen Vorfall sei die Elfjährige zunächst in die Schule geradelt. Als dort ihr Fuß schmerzte, informierte die Schule ihre Mutter. Sie fuhr mit ihrer Tochter ins Krankenhaus. Dort wurde die Verletzung erst festgestellt.

In den sozialen Netzwerken ist die Betroffenheit und Fassungslosigkeit groß. „Was geht in diesem Land ab?“, fragt sich nicht nur Verena: „Wenn schon im Kleinen die Gewalt und Rücksichtslosigkeit da ist, warum wundern wir uns dann noch über Anschläge?“ „So ein Typ kam mir und meiner Kleinen auf der Walder Straße auch schon mal entgegen“, berichtet Nicole: „Der meinte, ihm gehört der Weg. Ich war einfach nur baff und habe mein Kind gerade noch rechtzeitig geschnappt.“

Der Schubser sah wie ein „Südländer“ aus und sprach akzentfreies Deutsch. Der Mann trug eine dunkelbraune Lederjacke und auffällige neon-gelbe beziehungsweise orange Turnschuhe. Der Vorfall ereignete sich am Montag gegen 14.30 Uhr in Höhe des Hauses Oststraße 1. Die Polizei bittet Hinweise unter Telefon 02103/898-6410. cis

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer