Der zertifizierte Bewegungskindergarten Käthe-Kollwitz-Straße ist jetzt für seine Ernährungspädagogik ausgezeichnet worden.

Der zertifizierte Bewegungskindergarten Käthe-Kollwitz-Straße ist jetzt für seine Ernährungspädagogik ausgezeichnet worden.
Beim Waldpicknick lassen sich Lene und Rose die gemischten Obst- und Wurstspieße schmecken.

Beim Waldpicknick lassen sich Lene und Rose die gemischten Obst- und Wurstspieße schmecken.

Olaf Staschik

Beim Waldpicknick lassen sich Lene und Rose die gemischten Obst- und Wurstspieße schmecken.

Haan. Lene und Rose sind sich einig: Erdbeeren sind superlecker. Daher fällt den beiden Kindergartenfreundinnen die Entscheidung, welchen Obstspieß sie beim Waldpicknick zuerst wählen sollen, nicht wirklich schwer: Weintraube, Erdbeere, Apfel. „Die Spieße haben wir alle heute Morgen selbst gemacht“, sagt die vierjährige Lene stolz und zeigt auf das umfangreiche gesunde „Büffet“. „Da sind Spieße mit Käse und Tomaten oder Spieße mit Würstchen und Gurken und dann haben wir auch noch gesundes Brot mitgebracht und es gibt Gemüsemuffins“, ergänzt Rose und beißt voller Genuß in das frische Obst.

Bewegung und gesunde Ernährung hängen unmittelbar zusammen

Mit der Wander- und Erlebnistour inklusive Picknick möchte der Awo Kindergarten zeigen, worauf es ihm ankommt. „Wir sind schon länger zertifizierter Bewegungskindergarten und erhalten nun auch von offizieller Stelle die Auszeichnung für gesunde Ernährungspädagogik. Das bedeutet, dass wir unseren Kinder eine gewisse Selbstverständlichkeit und ein Bewusstsein im Umgang mit gesunder Ernährung mit auf den Weg geben“, erklärt Leiterin Angelika Thierbach „Und weil Bewegung und gesunde Ernährung unmittelbar zusammenhängen, haben wir vor dem Picknick auf der großen Wiese einen kleinen Waldspaziergang geplant.“

„Erdbeeren sind lecker, aber noch ein bisschen besser schmeckt Schokolade.“

Lene Budzynski aus der Kita Käthe-Kollwitz-Straße zum Thema gesundes Essen

Es ist eine große, fröhliche Truppe, die durch den Stadtwald zieht: die Kindergartenkinder, viele Eltern mit kleinen Geschwistern, einige den Familienhund an der Leine. Die Kinder rennen, hüpfen über Pfützen, klettern auf umgekippte Bäume, beobachten Marienkäfer: sie können mit der Natur etwas anfangen. „Viele Kinder kennen den Wald ja gar nicht mehr. Wir gehen mit unserer Fuchsbaugruppe, in der wöchentlich andere Kinder sind, täglich hinaus, wir nehmen auch keine Spielsachen mit, die Kinder finden immer etwas, mit dem sie sich beschäftigen können“, erklärt Erzieherin Silvia Wirobski.

Das gesunde Picknick als Highlight der kleinen Wander-und Erlebnistour lässt so manch anderem Spaziergänger ganz sicher auch das Wasser im Munde zusammenlaufen: Die frisch zubereiteten Obst- und Gemüsespieße locken durch Duft und Farben. „Die liegen so, wie es in der Ernährungspyramide sein soll. Unten die ganz gesunden Sachen und oben die Sachen, die man nicht so oft essen soll, zum Beispiel Wurst oder Käse“, erklärt Vorschulkind Lotte und zeigt auf einen Korb. „Und darin sind die Süßigkeiten“.

Auch bei gesunder Ernährung muss auf Süßes nicht verzichtet werden

Denn eins ist sowohl der Kindergartenleitung, als auch den Eltern, ganz wichtig. Der richtige Umgang mit Ernährung schließt auch den Umgang mit Bonbons, Weingummi oder Schokolade bewusst mit ein. „Kindern generell den Genuss solcher Nahrungsmittel zu verbieten halte ich für völlig falsch. Sie sollen ein eigenes Gefühl dafür bekommen, was in welcher Menge gut und gesund ist“, findet Silke Budzynski. Und deshalb hat sie auch gar kein Problem damit, dass Tochter Lene nach einigen gesunden Obstspießen beherzt in ihren Schokoriegel beißt, sich über die Lippen leckt und aus vollem Herzen ihre Meinung kundtut: „Erdbeeren sind lecker, aber noch ein bisschen besser schmeckt Schokolade.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer