Das Land überweist Mittel aus dem Topf „Stadtgrün“.

Das Land überweist Mittel aus dem Topf „Stadtgrün“.
So stellen sich Planer den Bereich zwischen dem Hildener Stadtpark und der Fußgängerzone vor.

So stellen sich Planer den Bereich zwischen dem Hildener Stadtpark und der Fußgängerzone vor.

So stellen sich Planer den Bereich zwischen dem Hildener Stadtpark und der Fußgängerzone vor.

Hilden. Die Stadt Hilden bekommt 735 000 Euro als Zuschuss von Bund und Land aus dem Topf „Stadtgrün“. Hilden ist die einzige Stadt im Kreis Mettmann, die aus diesem Fördertopf der neuen Landesregierung bedacht wird. Damit kann die seit langem geplante Verschönerung des Stadtparks und des Stadteingangs am Fritz-Gressard-Platz realisiert werden. „Diese Zusage freut mich sehr“, sagt Baudezernentin Rita Hoff, „weil wir nun den Stadtpark aus seinem Dornröschenschlaf wecken können. Eigentlich ist er ein echtes Schmuckstück.“

Die erneute Bewerbung war letztlich von Erfolg gekrönt

Hoff hatte die Planung aus dem Integrierten Handlungskonzept (IHK) genommen und die Stadt damit bei „Stadtgrün“ erneut beworben: mit Erfolg. Damit ist der Weg frei für die Ausführungsplanungen. Vorgesehen ist – neben einer Auslichtung der Bäume – den Teich zu begradigen und mit Steinstufen zu versehen, die Flächen rund um den Kiosk aufzuwerten und die WC-Anlagen zu sanieren und behindertengerecht zu gestalten. Der Stadteingang soll einen kleinen Platz mit einer Fontäne bekommen. Zeitlich wollte sich Hoff nicht festlegen: Die Personalprobleme sind sowohl in der Verwaltung als auch bei den Planungsbüros erheblich, „überall fehlen Leute“.

Der Stadtpark war und ist das Kernstück des IHK. Die alte Landesregierung hatte Hilden jedoch nur die Fördersumme von 170 000 Euro zugesagt. Viel zu wenig, befanden Rat und Verwaltung. In Gesprächen mit der Bezirksregierung konnte dann geklärt werden, dass dieses Geld umgeleitet werden kann auf ein anderes Projekt des IHK: auf den Warrington-Platz und dessen Aufwertung. Das bedeutet, dass nun sowohl dort als auch am Fritz-Gressard-Platz mit Veränderungen innerhalb des nächsten Jahres gerechnet werden kann. Nicht alle hatten die Pläne zum Warrington-Platz begrüßt: Der Platz funktioniere gut so wie er ist, war in den Fachausschüssen auch zu hören.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer