Die Grundschulen in Unterhaan und Gruiten kamen gemeinsam auf den ersten Platz.

Haan. Wer ein wenig Körpersprache lesen kann, erkennt sofort: Marina ist total aufgeregt. Die Zehnjährige wippt unruhig mit den Füßen, ihre Hände bohren ineinander. Mitschüler Paul kompensiert seine Nervosität auf andere Art: Er trinkt zwei kleine Wasserflaschen leer. Beide sind Viertklässler der Grundschule Unterhaan, genauso wie Lina und Lara. Alle vier werden mit ihrem jeweils dreiminütigen Lesevortrag versuchen, die rund 100 anwesenden Mitschüler in den Bann ihrer Lieblingsgeschichte zu ziehen, genauso wie das „Konkurrenzteam“ der Grundschule Gruiten.

„Es gab im Vorfeld zwei Lesevorrunden zwischen jeweils drei Grundschulen – und die beiden Gewinnerschulen treten nun in der Endrunde gegeneinander an. Dabei ist es aber nicht unser Ziel, die Leistung eines einzelnen Kindes hervorzuheben. Wir wollen vielmehr die Lesefreude allgemein mit diesem Wettbewerb stärken“, erklärt Jürgen von der Ahe, Jugendbeauftragter des Lions Clubs.

Marie ist vertieft in den Text, betont die richtigen Stellen

Marie traut sich als Erste. Die Gruitener Schülerin richtet das Mikrofon und beginnt aus ihrem Lieblingsbuch zu lesen: Charlotte will, nachdem ihr Lieblingspferd Gento verkauft wurde, nie wieder reiten. Dann aber kommt bei einem Familienurlaub auf einer Insel alles ganz anders. Marie ist vertieft in den Text, begleitet die Zeilen mit dem Finger, betont die richtigen Stellen. Die Mitschüler klatschen begeistert. Jürgen von der Ahe nickt anerkennend. Dann geht es direkt weiter, die Stoppuhr wird erneut gestartet. Lina liest aus „Hier kommt Lola“, und die neunjährige Juli begeistert mit ihrem Textausschnitt über ein Affenbaby.

Lara dagegen nimmt ihre lauschenden Mitschüler mit in die Welt der Kinder Anne und Philipp aus der Buchreihe „Das magische Baumhaus“. Dann endlich ist auch Marina mit einem Ausschnitt aus „Bibi und Tina“ an der Reihe. „Ich liebe diese Bücher, ich kenne sie alle und auch alle Filme“, erzählt Marina später begeistert. Und Paul hat sich für „Doktor Proktors Pupspulver“ entschieden. „Das Buch ist witzig und spannend“, findet der Zehnjährige, obwohl der Text teils nicht einfach zu lesen ist, bei dem Wort „Blaskapellendirigent“ muss der Viertklässler mehrfach ansetzen, nimmt es aber gelassen und lächelt. „Ich habe schon als Erstklässler gerne gelesen“, erzählt der Gruitener Schüler Finn, während sich die Jury zur Beratung zurückzieht, „und meine Mama übt aber auch viel mit mir“. Weit über 100 Bücher hat der Zehnjährige bereits gelesen.

Doch dieses Mal ist alles anders. Weil beide Schulen ähnlich stark waren, gibt es auch zwei Sieger, die sich über Gutscheine für die Schulbüchereien und eine Lesung mit dem Kölner Kinderbuchautoren Guido Kasmann freuen dürfen. „Das ist toll so“, sagt Lina und lacht, „aber wir hätten auch kein Problem damit gehabt, Zweiter zu werden. Schließlich geht es hier um nichts als den reinen Lesespaß.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer