Bei der Museumsnacht gibt es im ganzen Kreis viel zu erleben. 22 Orte stehen zur Wahl. Und die beteiligten Museen haben sich durchaus etwas für die Nachtschwärmer überlegt.

Mettmann. "Nachts im Museum" ist nicht nur als Film ein Erfolg gewesen. Auch die Möglichkeit, die Museumsnacht im Kreis Mettmann zu erleben, hat in den vergangenen vier Jahren viele Menschen nach 18 Uhr raus aus dem Wohnzimmer und rein in die Ausstellungen gelockt. Am 28.Mai ist es erneut so weit. 22 Museen im ganzen Kreis beteiligen sich an der Museumsnacht. Von 18 bis 24 Uhr bieten sie Sonderprogramme an, öffnen aber auch ihre Dauerausstellungen. Und das alles kostenlos.

Und die beteiligten Museen haben sich durchaus etwas für die Nachtschwärmer überlegt. So lädt zum Beispiel das Naturschutzzentrum Bruchhausen in Erkrath ein, zu interessanten Fragen "Licht ins Dunkel zu bringen": "Wie finden sich Tiere im Dunkeln zurecht? Wer weiß, wo die nachtaktiven Tiere tagsüber schlafen?" Im Deutschen Schloss- und Beschlägemuseum in Velbert wird unter anderem mit Taschenlampen "der längste Krimi der Welt - der Wettlauf zwischen Panzerknackern und Ingenieuren -" erzählt.

In Wülfrath wird es im Zeittunnel ein akustisches Kontrastprogramm geben. Vor dem alten Fördertunnel wird es auf der Bühne Rock und Irish Folk geben, während die Besucher am anderen Ende des Zeittunnels im nächtlichen Bochumer Bruch die Stille der Nacht genießen sollen.

Im Halbdunkel wirken Skulpturen ganz anders

Die besondere Atmosphäre der Abendstunden möchte auch das Haus Hofstraße6 nutzen, ein kleines Museum im letzten Hildener Kutscherhaus mit Remise und Pferdestall. Hier werden Künstler Kinder und Erwachsene durch den Skulpturengarten führen. Und auf die Hauswand und im Vorraum sollen Videoinstallationen projiziert werden.

Den besonderen Grusel gibt es im Neanderthal Museum, wo noch immer die Sonderausstellung "Galgen, Rad und Scheiterhaufen" für morbide Gänsehautstimmung sorgt. Auch der nächtliche Gang durch die Dauerausstellung mit Aktionen zu Höhlenmalerei und Steinwerkzeugen verspricht einen besonderen Reiz.

Erkrath: Sternwarte Neanderhöhe, Museum im Lokschuppen, Naturschutzzentrum Bruchhausen

Haan: Deutsches Rotes Kreuz in Gruiten

Heiligenhaus: Museum Abtsküche, Waldmuseum im Paradies

Hilden: Wilhelm-Fabry-Museum/Historische Kornbrennerei, Heinrich-Wimmer-Karnevalsmuseum, Kunstraum Gewerbepark Süd, Haus Hofstraße 6

Langenfeld: Kunstverein Langenfeld

Mettmann: Neanderthal Museum, Stadtgeschichtshaus, Kunsthaus Mettmann

Monheim: Deusser-Haus

Ratingen: Museum der Stadt Ratingen, LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford, Oberschlesisches Landesmuseum Hösel

Velbert: Deutsches Schloss- und Beschlägemuseum

Wülfrath: Niederbergisches Museum, Stadtteilprojekt Ellenbeek, Zeittunnel Wülfrath

Der Eintritt zu den Aktionen des Abends frei ist, so würden sich die Museen auch über die ein oder andere Spende freuen. In dem ausführlichen Programmheft, das im Internet zu erhalten ist, sind nicht nur alle Sonderaktionen aufgeführt, sondern auch die Anfahrtsbeschreibungen zu allen Museen mit Bussen und Bahnen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer