Die St. Sebastianus Bruderschaft stellt ihre Pläne für das Patronatsfest vor.

wza_1500x1000_615181.jpeg
Begleitet vom Spielmannszug und dem Kirchenchor, ziehen die St. Sebastianus-Schützen von der Pfarrkirche St. Martin in die Schützenhalle.

Begleitet vom Spielmannszug und dem Kirchenchor, ziehen die St. Sebastianus-Schützen von der Pfarrkirche St. Martin in die Schützenhalle.

Anna Schwartz

Begleitet vom Spielmannszug und dem Kirchenchor, ziehen die St. Sebastianus-Schützen von der Pfarrkirche St. Martin in die Schützenhalle.

Richrath. Traditionell begann am Sonntag das alljährliche Patronatsfest der St. Sebastianus Schützenbrüderschaft. Nach einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin zogen die Schützen - begleitet vom Spielmannszug und dem Kirchenchor "Cäcilia" - zur Schützenhalle. Bevor der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung begann, wurde jedoch zunächst gemeinsam gefrühstückt.

Im Laufe des Tages stellten die Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder wohl den bedeutendsten Punkt auf der Tagesordnung dar. Neben den Ehrennadeln für 25 Jahre Mitgliedschaft (Mario Gladbach, Michael Krings, Gerd Ziskofen, Günter Dehnert, Urban Neuhaus, Denis Herbertz), für 40 Jahre (Manfred Schwanitz, Josef Vox, Willi Ewen), für 50 Jahre (Horst Krause) und für 60 Jahre (Hans Litterscheid) wurde außerdem das Silberne Verdienstkreuz an Andre Schönenborn, Volker Laser, Martin Zimmermann, Uwe Rund und Jürgen Kalla von Brudermeister Rainer Keip vergeben.

Dietmar Wimmer wurde für seinen unermüdlichen Einsatz geehrt

Die höchste Auszeichnung der Bruderschaft bekam Kassierer Dietmar Wimmer. "Sein unermüdlicher Einsatz und sein großes Engagement sind vorbildlich", sagte Keip. Und auch Bezirksbundesmeister Klaus Klinkers, der Wimmer das St. Sebastianus Ehrenkreuz übergab, sprach seinen Dank aus: "Dietmar ist der richtige Mann, am richtigen Platz."

Doch nicht nur Erfreuliches wurde auf der Versammlung rückblickend auf das Jahr 2009 thematisiert. "Ich bitte um mehr Einsatz für das kommende Jahr", sagte Keip und sprach damit die geringe Teilnahme des erweiterten Vorstandes an den Vollversammlungen an. "Die Beteiligung ist nicht zufriedenstellend. Dabei geht es nur um zwei Veranstaltungen im Jahr", sagte Schützenkönig und Schriftführer Frank Mörseburg.

Im Gegensatz dazu konnte sich die Bruderschaft über eine große Resonanz bei den Karnevalsveranstaltungen oder der Adventsfeier freuen. Der Silvesterball 2009 fand in der Schützenhalle statt, für die in diesem Jahr Renovierungsarbeiten vorgesehen sind.

Neben einem neuen Anstrich und einer neuen Dämmung, sind außerdem neue Fenster, ein neues Dach, eine Photovoltaikanlage (Solarstromanlage) und eine Heizungsanlage geplant. "Diese soll in einer besseren und neueren Form sein", erklärte Keip. "Positiv wird zum Beispiel sein, dass wir die Räume der Halle getrennt heizen können."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer