Der Bürgermeister ist Optimist und Rüttgers kümmert sich.

Die große Rede beim Neujahrsempfang der Stadt Langenfeld vor etwa 400 geladenen Gästen in der Stadthalle hat er hinter sich, und man kann sagen, Bürgermeister Frank Schneider hat seine Feuertaufe bestanden. Nach dem Rückblick auf die vielen Erfolge von 2009 plädierte er in Sachen Zukunft für Optimismus - neudeutsch "Think positive".

Nun ist Optimismus ja nicht gerade eine deutsche Tugend, aber Schneider weiß, dass es gerade in schwieriger werdenden Zeiten ohne nicht geht. So hieß denn auch sein Leitsatz: "Optimismus muss 2010 eine Tugend bleiben", auch wenn unter Umständen weniger Bänder durchgeschnitten oder nicht so viele Richtfestsprüche verlesen werden. Recht hat er, aber die Pessimisten sterben bekanntlich nicht aus. Es kann also nicht schaden, wenn wir allen Miesepetrigen einen Spruch unseres großen Dichters Friedrich Schiller (1759 - 1805) mit auf den Weg in die Zukunft geben: "Die wahren Optimisten sind nicht überzeugt, dass alles gut gehen wird, aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schief gehen kann".

Und Charles Joseph Fürst de Ligne gleich hinterher: "Optimisten wandeln auf der Wolke, unter der die anderen Trübsal blasen."

Herr Minister höchstpersönlich

Auch auf einem Neujahrsempfang, allerdings auf höherer Ebene bei Ministerpräsident Jürgen Rüttgers in Bonn, waren am Montag einige Elternvertreter der Martinus-Schule in Sachen "Drohender Schulschließung". Ob es nun an der feierlichen Stimmung des Neujahrsempfangs lag oder ob der Herr Minister einen besonders guten Tag hatte, jedenfalls hat er seine persönliche Unterstützung zugesagt - heißt es aus der Elternpflegschaft. Wir sind bloß gespannt, wie der Herr Minister mit seinem Terminkalender klar kommt, wenn er sich um alles, was um ihn herum an der Basis passiert - in diesem Fall um zwei, drei fehlende Kinder bei der Anmeldung für das neue Schuljahr - kümmern will. Schaun mer mal!

50er-Jahre-Charme und Moderne

Dass das Rex-Kino erweitert wird und ein neues Outfit bekommt, wussten wir ja bereits. Dass Geschäftsführer Georg Huff das heutige Entree als "Pornorama-Eingang" bezeichnet, war uns allerdings neu. Hat sich da wirklich mal jemand, der was anderes als eine Kinokarte kaufen wollte, verlaufen? Egal, ab Herbst geht es in die Moderne und wir - gehen erstmal ins Wochenende!

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer