2009 sind mehrere Umgestaltungen geplant. Die grüne Welle auf der Opladener Straße, Kreisverkehre und die Umgestaltung Brandenburger Allee sind herausragend.

Monheim. Der Monheimer an sich hat gelernt, geduldig zu sein. Zumindest, wenn er im Berufsverkehr über die Opladener Straße fährt. Doch sollte nun schon bald tatsächlich alles eine Wende zum Guten nehmen? Spätestens im Sommer werden wir es wissen. Denn dann sind die Arbeiten für die grüne Welle Opladener Straße abgeschlossen. Start ist schon kommenden Monat.

"Die provisorischen Baustellenampeln werden auch nicht schlechter sein, als die derzeitige Situation."

"Bisher ist jede Ampel autonom", erläutert Andreas Apsel, seit Herbst Leiter des Bereichs Bauwesen im Rathaus, nicht ohne Ironie. Doch wenn sechs Anlagen ausgetauscht worden sind, dann soll ein harmonischer Verkehrsfluss erreicht sein. Schmankerl am Rande: Die Anordnung für die grüne Welle kam vom Land - es handelt sich um eine Landesstraße - bereits 1994. Nun endlich stehen aus Düsseldorf 250 000Euro dafür bereit.

Ein Lied vom langen Warten kann man auch in Baumberg singen mit Blick auf die Berghausener Straße. Von Mai bis Ende Juli wird dort nun an der Ecke Geschwister-Scholl-Straße ein Kreisverkehr gebaut. Kosten: 300 000 Euro. Während der Bauzeit gibt es Umleitungen. Zusätzliche Entlastung soll das anschließende Lkw-Verbot auf der Berghausener von der Monheimer bis kurz vor die große Kreuzung der Baumberger Chaussee bringen.

Und noch ein Kreisverkehr: Bereits im Februar ist Baubeginn für den Kielsgraben/Monheimer Straße, der Ende April fertig sein soll. Die Kosten dafür, 340 000 Euro, trägt das Land.

Rund 2,5Millionen Euro für die Brandenburger Allee

Ein komplett neues Gesicht im wahrsten Sinne des Wortes wird die Brandenburger Allee als Achse des Berliner Viertels erhalten. Bergwart nennt sich das riesige Spielgerät (siehe Foto), dass nahe St.Johannes am Ostende aufgestellt wird, und tatsächlich wie ein gutmütiger Wächter über die Allee blickt. Der Kopf ist eine schräg stehende Bude. Konstruiert hat ihn Peter Heuken, Projektleiter von Richter Spielgeräte. Der Holzingenieur hatte bereits im Sommer in der WZ das Projekt, auch Spieleinseln sind dabei, erläutert. Damals war allerdings noch nicht klar, ob er den Zuschlag bekommen würde. Das ist nun Fakt.

Erneuerung der Radwege auf beiden Seiten. Bauzeit März bis Mai. Kosten: 80000Euro.

Erneuerung zwischen Schwanen- und Sand-/Deichstraße. Bauzeit Mai bis Juni. Kosten: 280000Euro, davon 25Prozent Anliegerbeteiligung.

Erneuerung Gries- bis Hauptstraße. Baubeginn noch im Januar - bis Ende März. Kosten: 260000Euro, davon 50Prozent Anlieger

Baumhaus, Kletterwand, Holztürme, Rutschen, Sandburgen und mehr werden errichtet. Rund 2,5 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung. 80 Prozent bezahlt das Land. Rodungsarbeiten beginnen bereits in einigen Wochen. Doch es werden schließlich auch mehr als 100 neue Bäume gepflanzt. Unterm Strich werden Brandenburger Allee und abzweigende Lichtenberger Straße noch grüner sein. Mitte 2010 sollen die Maßnahme abgeschlossen sein. Den Kontakt zu Heuken hatte übrigens Bürgermeister Thomas Dünchheim hergestellt. Sie kennen sich aus der Zeit, als ein Playmobil-Park ein Thema in Monheim war. Heuken arbeitete damals dort.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer