Geld: 2010 gibt es 10000 Euro weniger. Das Hallenbad wird weiter saniert.

Langenfeld. In Wuppertal drohen wegen der kommunalen Finanzkrise fünf Hallenbäder geschlossen zu werden. Dagegen lebt Langenfeld auf einer Insel der Glückseligen: In diesem Jahr werden 470000 Euro für neue Duschkabinen und die Erneuerung der Belüftung des Hallenbades ausgegeben. Damit wird das auf fünf Jahre angelegte Millionen-Programm zur Sanierung der städtischen Bäder fortgesetzt. Wegen der dringenden Erneuerung der Duschen wird die Sanierung des Planschbeckens um ein Jahr verschoben. 2009 erhielt das 25-Meter-Becken des Hallenbades eine Stahlwanne für 750000 Euro.

Natürlich nahm der Sportausschuss in seiner Sitzung im SGL-Bewegungszentrum die vom städtischen Gebäudemanagement vorgestellte Planung mit Freude auf.

Sportanlage Hinter den Gärten bekommt einen Kunstrasen

Nicht anders war es zuvor, als die Pläne für die Platzanlage Hinter den Gärten erläutert wurden. Dort erhält der Tennenplatz, der seit vielen Jahren von der HSV-Jugend genutzt wird, einen Kunstrasenbelag der dritten Generation, der eine längere Benutzungsdauer garantiert. Zugleich wird auch die Laufbahn an einer Längsseite des Platzes mit einem neuen Kunststoffbelag versehen. Die Kosten werden mit 500000Euro veranschlagt. Im Juni sollen die drei Monate währenden Bauarbeiten beginnen.

Für die Förderung des Jugendsports stellt die Stadt in diesem Jahr 94000 Euro bereit. Der SPD-Antrag, die Summe um 20000 Euro zu erhöhen, wurde genauso abgelehnt wie der Antrag, die Sportpauschale nicht um 10000 Euro zu kürzen, sondern es bei dem bisherigen Satz von 56400 Euro zu belassen. Das Land stellt der Stadt 28200 Euro jährlich zur freien Verfügung.

Der Betrag, vom Rat verdoppelt, wurde jedoch auf 46000 Euro für 2010 gekürzt, um einen Beitrag zum Sparen zu leisten. Er kommt den Vereinen zugute, die ihre Sportanlagen wie Tennisplätze oder Kegelsporthalle selbst erhalten müssen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer