Für ihr Winterkonzert in der Stadthalle verstärkten sich die Sinfoniker erstmals mit Musikern auf Zeit.

wza_1500x1358_590457.jpeg
Pianistin Juliane Brink (19) spielte mit den Musikern von Concerto Langenfeld voller Elan Haydns D-Dur-Klavierkonzert. Die mehrfache Preisträgerin von „Jugend musiziert“ war eine der Projektteilnehmer des Orchesters. (Foto-Collage: A. Schwartz)

Pianistin Juliane Brink (19) spielte mit den Musikern von Concerto Langenfeld voller Elan Haydns D-Dur-Klavierkonzert. Die mehrfache Preisträgerin von „Jugend musiziert“ war eine der Projektteilnehmer des Orchesters. (Foto-Collage: A. Schwartz)

Pianistin Juliane Brink (19) spielte mit den Musikern von Concerto Langenfeld voller Elan Haydns D-Dur-Klavierkonzert. Die mehrfache Preisträgerin von „Jugend musiziert“ war eine der Projektteilnehmer des Orchesters. (Foto-Collage: A. Schwartz)

Langenfeld. "Seit einem Jahr laufen die Vorbereitungen", sagt Susanne Pütz, Organisatorin von ConcertoLangenfeld, dem sinfonischen Orchester. Die 51-jährige Finanzbeamtin plant ehrenamtlich die klassischen Konzerte des Ensembles. Zu dem gehören Musikschüler ebenso wie angehende Musiklehrer. Am Samstagabend wurde unter dem Dirigenten Ernst von Marschall das Winterkonzert unter anderem mit Ludwig van Beethovens Sinfonie Nummer 5 und Joseph Haydns Klavierkonzert in D-Dur vor rund 400 Zuhörern in der Stadthalle gegeben.

Das Orchester setzt jetzt auf die Projektarbeit

"Hinter den Kulissen steckt viel Arbeit, die man nur sieht, wenn sie nicht funktioniert", resümiert Pütz. Was bisher als langfristig verpflichtende Mitgliedschaft in einem Verein organisiert war, wurde jetzt erstmals zu einem zeitlich begrenzten Projekt umgestaltet. "Die Musiker konnten sich für ein Jahr verpflichten", erläutert Pütz. "So konnten wir diesmal viel mehr Leute für das Konzert gewinnen." Begabte Künstlerinnen wie Juliane Brink (19), Preisträgerin im Wettbewerb "Jugend musiziert" zählten zu den Mitwirkenden. Die Pianistin ist seit 2004 Schülerin der Musikschule Langenfeld und erhielt auch schon den Ratinger "Trimborn-Förderpreis".

Dennoch besteht die Gruppe überwiegend aus passionierten Laien. Der Qualität der Aufführung tut das hingegen keinen Abbruch. Ernst von Marschall, ehemals Dirigent beim WDR-Sinfonie-Orchester Köln, Träger des Europäischen Kulturpreises2002, dirigierte das Concerto durch Beethoven und Haydn. Er versteht es, Klassik mit Spaß zu interpretieren. Seine einführenden Kommentare vor den Musikstücken sind keine langatmigen Fachvorträge und nicht beschränkt auf den musikalischen Bereich. Literatur und Philosophie haben da ebenso Platz wie Politik.

Das Publikum zeigte sich begeistert

Die Meinungen des Publikums waren einhellig. "Ein großartiger Abend", urteilte Maria Bornauer (68). Für Sabrina Kunze (25) war es "das Highlight des Jahres". Anton Poplischek (44) zeigte sich beeindruckt: "Genial, wie Marschall das Zusammenspiel hinbekommt. Das geht unter die Haut."

Instrumentalisten-Nachwuchs jeden Alters ist bei Concerto Langenfeld stets willkommen. "Wer uns kennenlernen will, sollte einfach mal zu einer der Proben kommen", sagt Pütz. Diese finden jeweils montags von 19.30 bis 21.30 Uhr im Konrad-Adenauer-Gymnasium, Auf dem Sändchen 24, statt.

Das Orchester wurde 1948 als "Städtischer Musikverein Langenfeld" gegründet. 1997 vereinigte es sich mit dem Streicherorchester der Musikschule. Seit 2006 heißt es Concerto Langenfeld.

Den Stamm des Orchesters bilden 35 Musiker im Alter zwischen zwölf und 82 Jahren. Erstmalig wurden fürs Winterkonzert Musiker eingeladen, die das Orchester als Projektteilnehmer verstärkten.

Ernst von Marschall, Leiter des Düsseldorfer Jugendsinfonieorchesters, dirigierte die Langenfelder von 1990 bis ’94 sowie wieder seit September 2008.

Wer am nächsten musikalischen Projekt teilnehmen möchte, sollte sich bei Susanne Pütz unter Telefon 02173/17940 oder per E-Mail an mail@orchester-langenfeld melden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer