Ein verändertes Konzept und erstmals ein Motto – der Weihnachtsmarkt steht im Zeichen der Postgeschichte. Für die Eislaufbahn gibt es ein neuen Betreiber.

wza_1500x1010_774288.jpeg
Eislaufbahn, Weihnachtsdeko, Buden: Am Samstag, 27.November, geht es wieder los. (Archiv

Eislaufbahn, Weihnachtsdeko, Buden: Am Samstag, 27.November, geht es wieder los. (Archiv

Anna Schwartz

Eislaufbahn, Weihnachtsdeko, Buden: Am Samstag, 27.November, geht es wieder los. (Archiv

Langenfeld. Das hölzerne Tor mit der Aufschrift "Weihnachten auf der Poststation" steht schon auf dem Marktplatz. Ein bisschen verloren sieht es noch aus, ist aber zugleich der deutlichste Vorbote der Adventszeit. Denn in diesem Jahr wird der Weihnachtsmarkt erstmals unter einem Motto stehen - nämlich jenem, das in großen Lettern auf dem Tor steht.

Drumherum werden sich ab dem 27.November zehn Stände gruppieren. Erstmals wird eine Schaubude dabei sein, in der der Verein Postalia historische Post-Uniformen und Gepäckstücke zeigt. Das kulturelle Forum informiert auf Tafeln über die Postgeschichte.

Ein Unterstand erinnert an die Zeiten, als noch zu Pferde gereist wurde. Dort können die Besucher an Stehtischen Glühwein trinken. Die Postkutsche der Kutschen- und Fahrsportfreunde wird natürlich auch auf dem Markt vorbeischauen, der bis zum 3.Januar stattfindet.

Kinder können Briefe ans Christkind schreiben - und bekommen Antwort

Und für alle jungen Langenfelder gibt es einen ganz besonderen Service: Sie dürfen ihre Wünsche ans Christkind aufschreiben und am 16.Dezember von 16 bis 18Uhr in einen auf dem Weihnachtsmarkt aufgestellten Briefkasten werfen. "Bis Weihnachten gibt es eine Antwort", verspricht City-Manager Jan Christoph Zimmermann.

Er sagt auch: "Auf dem Markt wird es nichts geben, was nichts mit Weihnachten zu tun hat." Ledergürtel und andere Accessoires, wie sie in den vergangenen Jahren angeboten wurden, fallen weg. Dafür gibt es einen Stand mit Weihnachtsdeko, einen mit Feuerzangenbowle, einen großen Kaminofen und mehrere Essbuden. Bürgermeister Frank Schneider beschreibt die Zielsetzung so: "Es bringt nichts, inmitten der Metropolen einen großen Markt hinzusetzen. Es wird klein, fein und gemütlich."

Am Samstag, 4.Dezember, sind die Geschäfte bis 22 Uhr geöffnet. Vor der Stadtgalerie stehen dann Eisskulpturen, es gibt eine Feuerschluck-Show und LED-Stelzenläufer.

Am 18.Dezember etwa tritt Roy Langenfeld mit Weihnachtsschlagern auf, am 5., 7. und 8.Dezember kommt der Nikolaus.

Am 1. Advent gehen die Lichter an, die zurzeit montiert werden. Für die Schoppengasse wurden LED-Bögen angeschafft.

Aushängeschild wird auch in diesem Jahr die 250Quadratmeter große, überdachte Eislauffläche sein, die ebenfalls am 27.November öffnet. Sie ist die einzige im Kreis Mettmann und zog bereits in den vergangenen Jahren Besucher aus Leichlingen, Solingen, Düsseldorf-Süd und Hilden an. Nach Problemen bei Terminabsprachen hat die Stadt allerdings in diesem Jahr den Betreiber gewechselt.

Der Service bleibt gleich: Immer vormittags von 8.30 bis 13Uhr können Schulklassen zum vergünstigten Tarif von einem Euro die Stunde aufs Eis gehen. Für alle anderen ist die Fläche von 13 bis 19Uhr, an den Wochenenden und Feiertagen ab 11Uhr geöffnet.

Am Eröffnungswochenende findet parallel wieder der große Weihnachtsmarkt der CDUImmigrath mit 65Ständen auf dem Stadthallenvorplatz und in der Fußgängerzone statt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer