„Rendezvous am Mack“: Langenfeld rückt die Skulptur in den Mittelpunkt seines ersten Auftritts bei der kreisweiten Museumsnacht.

Führungen zu Rembrandt-Radierungen im Kulturellen Forum werden am 21.8. ebenso geboten wie ...
Führungen zu Rembrandt-Radierungen im Kulturellen Forum werden am 21.8. ebenso geboten wie ...

Führungen zu Rembrandt-Radierungen im Kulturellen Forum werden am 21.8. ebenso geboten wie ...

... und die Werkschau des Kunstvereins im Kunstraum.

Stefan Fries (1)/Archiv, Bild 1 von 2

Führungen zu Rembrandt-Radierungen im Kulturellen Forum werden am 21.8. ebenso geboten wie ...

Langenfeld. Gut 500 Menschen, die sich feiernd vor Sparkasse und "KunZe" an der Solinger Straße um den in schillerndem Licht erstrahlenden "Großen vertikalen Rhythmus" scharen, das hat es zuletzt am 31. Oktober 2008 gegeben.

Damals wurde die vom renommierten Bildhauer Heinz Mack(78) gestaltete, 16 Meter hohe und goldfarbig lackierte Stele enthüllt. Seither ruft das samt Platzgestaltung rund eine Million Euro teure Geschenk der Sparkassen-Bürgerstiftung zum 60. Stadtgeburtstag bei Betrachtern ein geteiltes Echo hervor.

"Die Langenfelder freuen und reiben sich an der Skulptur", weiß Citymanager Jan Christoph Zimmermann. Mit Juliane Kreutzmann, VHS-Leiterin und Kulturkoordinatorin, hofft er darauf, dass sich am Freitag, 21. August, viele Kunstfreunde sagen:"Komm, wir treffen uns am Mack!"

Im Rahmen der vierten Museumsnacht des Kreises Mettmann laden beide zum "Rendezvous am Mack" ein. Die Skulptur soll zum Dreh- und Angelpunkt der Langenfelder Premiere bei der Kulturnacht werden.

"Ein Rendezvous lebt vom Aufeinandertreffen unterschiedlicher Menschen, Themen und einer schönen Atmosphäre", sagt Zimmermann. Am 21. August trifft der "Große vertikale Rhythmus" eine stimmungsvolle Mischung aus Licht- und Filmexperimenten gepaart mit passender Live-Musik.

Kunstverein: Im Kunstraum des Kulturzentrums, Hauptstraße135, stellen Künstler des Kunstvereins eine Auswahl älterer und brandneuer Werke aus. Das Projekt "Säulen der Stadt" lebt in Bildern wieder auf. Kulturelles Forum: Das Stadtmuseum im Freiherr-vom-Stein-Haus, Hauptstraße 83, bietet zwischen 17und 24 Uhr kostenlose Führungen durch die Ausstellung mit Rembrandt-Radierungen an.

"Heinz Mack spielt in seiner Kunst mit Licht, Farben und Formen. Bei der Frage, was passt, sind wir deshalb auf experimentelle Kurzfilme der deutschen Avantgarde der 1920er und 1930er Jahre gestoßen", sagt Zimmermann.

In den vom Bauhaus-Stil beeinflussten fünf- bis elf-minütigen Filmen wird mit geometrischen Formen gespielt. "Dabei handelt es sich nicht um Schwarz-Weiß-Stummfilme, sondern eine Art Malen zu Musik. Der Ton ist gleichberechtigtes Element", so der Citymanager.

Die für Trickfilm und Musikclips wegweisenden Werke werden ab 20.30Uhr auf die 20-Quadratmeter-Leinwand an der Fassade des Stadtwerke-"KunZe" projiziert. Nach je drei Sequenzen gibt es weitere Mack-Kunst zu sehen. Die umstehenden Gebäude werden außerdem illuminiert.

Musik und kulinarischer Genuss treffen den Mack

Bereits ab 19 Uhr wird das Ulli Kron Trio das Thema Kunst der 20er und 30er Jahre mit Swing-Jazz und Boogie-Woogie unter der Leinwand musikalisch aufgreifen. Mit italienischen Antipasti, mediterranem Edelfischteller, Käsevariationen und Tiramisu soll auch kulinarischer Genuss den Mack treffen. Das Spektakel soll gegen 22.30Uhr enden.

Zu den 25 Einrichtungen, die sich kreisweit präsentieren, gehören das Kulturelle Forum und der Kunstverein (siehe Kasten). Warum Langenfeld, das sich sonst rühmt, auch eine an Kultur reiche Stadt zu sein, jetzt erstmals an der Museumsnacht teilnimmt, dafür hat Juliane Kreutzmann eine erstaunliche Erklärung.

"Das liegt an der Konzept-Umstellung. Jetzt wird der ganze Kreis ins Blickfeld gerückt, nicht nur der nördliche oder südliche Teil. Und es muss auch erst einmal etwas da sein, das man präsentieren kann." Nun denkt Kreutzmann schon an die "Rendezvous"-Fortsetzung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer