Mehr als 4000 Besucher fanden den Weg nach Reusrath.

wza_1500x996_494699.jpeg
Ines (12Jahre) und Michael (7) schauen zu wie Karin Höflich beim „Kunst-Hof“ aus Glas bunte „Glückssteine“ für sie fertigt.

Ines (12Jahre) und Michael (7) schauen zu wie Karin Höflich beim „Kunst-Hof“ aus Glas bunte „Glückssteine“ für sie fertigt.

Stefan Fries

Ines (12Jahre) und Michael (7) schauen zu wie Karin Höflich beim „Kunst-Hof“ aus Glas bunte „Glückssteine“ für sie fertigt.

Langenfeld. "Ich brauche einen Glücksstein für meine Englischarbeit", sagt die zwölf Jahre alte Ines. Michael (7) benötigt einen gelben Stein für seine Hausarbeiten. Karin Höflich (32) dreht die bunten Glasperlen. "In einer halben Stunde sind sie kalt, dann könnt ihr wiederkommen", sagt die Künstlerin. Karin Höflich und ihr Mann Oliver (46) hatten zum vierten zweitägigen "Kunst-Hof" in Reusrath an der Alten Schulstraße 47 eingeladen.

Im vergangenen Jahr kamen an den beiden Tagen 4000 Besucher, in diesem Jahr wurde diese geschätzte Zahl schon am Samstag erreicht. Auch am Sonntagmorgen strömten Spaziergänger, Auto- und Radfahrer zur idyllischen Anlage.

Organisator Oliver Höflich: "Diesmal läuft es optimal"

"2006 regnete es Bindfäden, 2007 stürmte es so, dass wir die Zelte mit der Kunst festhalten mussten", sagt Maler und Bildhauer Oliver Höflich, der an der Düsseldorf Akademie studiert hat. "2008 war das Wetter gut und dieses Jahr läuft es wieder optimal", fügt er hinzu.

Das finden auch Inge und Helmut Fuchs aus Kerpen, die ihren Stand mit Keramiken aufgebaut haben. "Kinder haben bei uns noch ein Muttertagsgeschenk erstanden", sagt Familie Fuchs. Keramiken für zehn bis 20 Euro fänden reißenden Absatz. Aber auch höherpreisige Figuren liefen gut. "Von Wirtschaftskrise keine Spur", sagt Helmut Fuchs, "für schöne Dinge geben die Leute immer Geld aus".

Karin Neustadt aus Köln präsentiert Kunst zum Anziehen: "Mal sehen, was ich am Wochenende verdient habe." Mit dem Samstags-Geschäft war sie nicht so zufrieden.

Telefon 855207

Darum ginge es auch nicht, sagt Organisator Höflich. Der "Kunst-Hof" wolle präsentieren und auch das ganze Jahr über präsent sein. "Wir lassen uns ganzjährig bei der Arbeit zuschauen. Die Interessierten müssen uns nur anrufen", sagt der Künstler.

18 Ausstellern präsentieren diesmal Filzkunst, handgeschöpfte Schreibwaren, Metallobjekte oder feine Seifen. "Der ,Kunst-Hof’ spricht sich herum", sagt Oliver Höflich, "in unserem Gästebuch stehen Einträge von Wuppertalern und Dortmundern. Wir sind selbst erstaunt." Vier Künstler kommen aus Langenfeld, darunter Märchenerzählerin Brigitte von Dobbeler.

"Nächstes Jahr findet natürlich wieder ein ,Kunst-Hof’ statt", verspricht Höflich. Ein Teil des Erlöses kommt der Windhundhilfe zugute. 2008 waren es 800 Euro. "Diesmal dürfte es locker ein vierstelliger Betrag sein", meint Karin Höflich.

Ines und Michael kommen nach einer halben Stunde zurück, um die Glückssteine abzuholen. "Hoffentlich helfen die auch", sagen die beiden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer