Martinus-Schule: Die Verwaltung stimmt der Duldung durch die Bezirksregierung zu. Im nächsten Jahr soll ein Schulverbund Abhilfe schaffen.

Monika Fontaine, Schulpflegschaftsvorsitzende der Martinus-Schule, spricht vor dem Schulausschuss.
Monika Fontaine, Schulpflegschaftsvorsitzende der Martinus-Schule, spricht vor dem Schulausschuss.

Monika Fontaine, Schulpflegschaftsvorsitzende der Martinus-Schule, spricht vor dem Schulausschuss.

Dirk Thomé

Monika Fontaine, Schulpflegschaftsvorsitzende der Martinus-Schule, spricht vor dem Schulausschuss.

Langenfeld. Erneut war der Bürgersaal von Eltern der Martinus-Schule bis auf den letzten Platz besetzt, als der Schulausschuss am Dienstagabend tagte. Aber die Atmosphäre war sehr viel entspannter als bei der Sitzung vor genau zwei Monaten.

Damals hing das Schicksal der katholischen Grundschule im Ortskern Richrath am seidenen Faden, weil nicht genügend Kinder für das kommende Schuljahr angemeldet worden waren. An dieser Tatsache hat sich nichts geändert. Das intensive Bemühen der Elternschaft, der Schulgremien und des städtischen Schulamtes bei der Bezirksregierung um den Fortbestand der Schule aber hatte Erfolg, wie bereits vor einer Woche bekannt wurde (WZ berichtete).

Es ist eine einmalige Sonderregelung

Obwohl nur 17 i-Dötze statt der Mindestzahl von 18 für die kommende Eingangsklasse angemeldet wurden, darf sie gebildet werden. Allerdings mit der Einschränkung, dass es sich um eine einmalige Duldung und nicht um eine Dauergenehmigung handelt. "Sofern im nächsten Schuljahr die erforderliche Anmeldezahl erneut unterschritten wird, wird seitens der unteren Schulaufsicht die Bildung einer Eingangsklasse untersagt", heißt es in einer Stellungnahme des Langenfelder Schulreferats.

Die Zustimmung zu dieser Lösung war einhellig, wie in Stellungnahmen der fünf Fraktionen zum Ausdruck kam. CDU-Sprecherin Andrea Meybom hat jedoch erkannt, dass - wenn alle Möglichkeiten zur Sicherung der Schule ausgelotet werden - "die Bildung einer Verbundschule in Betracht gezogen werden muss." Das sieht auch die Verwaltung so.

Im Schulstandort Richrath-Mitte gibt es eine gesicherte Perspektive für jährlich drei Eingangsklassen. Für das Schuljahr 2010/11 wurden 59 Kinder an der Brüder-Grimm-Schule angemeldet, jedoch nur 17 für die Martinusschule.

519 i-Dötze wurdnen angemeldet, davon 335 für die Gemeinschaftsgrundschulen. Bei den katholischen Grundschulen gingen bei Christopherus (Fahlerweg) 65, Paulus (Berghausen) 38, Don-Bosco (Fröbelstraße) 44 und Martinus (Zehntenweg) 17Anmeldungen ein.

Für ihr Engagement dankte der Schulausschuss der ehemaligen Leiterin der Paulus-Schule, Kordula Urban, ebenso wie Wilfried Hofer, Ex-Konrektor des Konrad-Adenauer-Gymnasiums. Beide wurden am 1.Februar pensioniert.

Um diese Schule dauerhaft zu erhalten, soll geprüft werden, werden, ob die beiden Schulen in einen Grundschulverbund eingebracht werden. Er würde ermöglichen, dass an einem Teilstandort - also an Martinus am Zehntenweg - entsprechend des katholischen Bekenntnisses unterrichtet und erzogen wird.

Fachbereichsleiter Ulrich Moenen wies auf die für diesen Fall unübersehbaren Vorteile hin: eine größere Zahl von Lehrkräften und optimale Bedingungen für die Einrichtung einer Ganztagsschule. Ein solcher Verbund wäre ab dem Schuljahr 2011/12 möglich. Einstimmig wurde beschlossen, diese Möglichkeit mit allen Betroffenen der beiden Schulen zu prüfen und dem Ausschuss das Ergebnis in der Sitzung im Mai vorzulegen.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer