Beim traditionellen Dankeschön-Abend standen Jubilarehrungen und sportliche Vorführungen auf dem Programm.

Volle Konzentration: Die jungen Turnerinnen des SGL Zentrums Langenfeld zeigten ihre Präsentationen.
Volle Konzentration: Die jungen Turnerinnen des SGL Zentrums Langenfeld zeigten ihre Präsentationen.

Volle Konzentration: Die jungen Turnerinnen des SGL Zentrums Langenfeld zeigten ihre Präsentationen.

Dirk Thomé

Volle Konzentration: Die jungen Turnerinnen des SGL Zentrums Langenfeld zeigten ihre Präsentationen.

Langenfeld. In Langenfeld leben 1880 Kinder unter sechs Jahren. Aus dieser Altersklasse sind 1305 Kinder in der Sportgemeinschaft Langenfeld angemeldet. Nichts könnte deutlicher machen als diese Zahl, welche gesellschaftspolitische Bedeutung dem mit 9145 Mitgliedern im weiten Umkreis größten Verein zukommt.

In welchem Maße er neben Festangestellten von Ehrenamtlichen getragen wird, lässt die Zahl von mehr als 150 Personen aus den ein Dutzend zählenden Abteilungen erkennen, die zum traditionellen Dankeschön-Abend zu Beginn jedes Jahres kommen. Deshalb lobte bei der 29. Auflage des Abends der stellvertretende Bürgermeister Dieter Braschoss zu Recht, die SGL sei die Visitenkarte für den Sport in dieser Stadt.

Seit dem Zusammenschluss von Immigrather Turnverein (ITV) und Sportfreunde Langenfeld (SFL) 1981 hat sich eine grundlegende Wandlung des Vereins in seiner Struktur und seinen Aufgaben vollzogen. Er wird seit 2008 von einem Präsidium, das den zweiköpfigen hauptamtlichen Vorstand mit Karl-Heinz Bruser und Martin Bock einsetzte, geführt und verwaltet. Nicht nur der Kinder- und Jugendsport spielt eine herausragende Rolle, auch der demografischen Entwicklung unserer Gesellschaft wird Rechnung getragen.

Das drückt sich in der Zahl von 1622 Mitgliedern über 61Jahren aus, die sich bei der SGL fit halten. Dem Gesundheitssport in Form von Präventionskursen und den Reha-Angeboten kommt immer größere Bedeutung zu. 300 Versicherte, deren Teilnahme von den Kassen bezahlt wird, nehmen an einjährigen Präventions-Kursen im Bewegungszentrum der SGL teil.

Die SGL kommt ohne städtischen Zuschuss aus

"Wir bieten den Bürgern unserer Stadt ein Stück Lebensqualität in unseren vereinseigenen Sportstätten, bitten jedoch darum, die beabsichtigte Kürzung der Sportpauschale rückgängig zu machen", sagte Bruser, an die zahlreich anwesenden Gäste aus Politik und Verwaltung gewandt. Die SGL kommt zwar ohne städtischen Zuschuss aus, doch benötigen ihn viele andere Vereine der Stadt, um ihre Angebote aufrecht erhalten zu können. Das weiß Bruser als langjähriger Vorsitzender des Stadtverbandes nur zu genau.

Etwas mehr als 9000 Mitglieder, davon 3000 Kinder und Jugendliche, gehören der SGLangenfeld an. Das sind 45 Prozent aller 20.000 Langenfelder, die in über 50Sportvereinen organisiert sind. Das SGL-Bewegungszentrum, von 8 bis 22 Uhr geöffnet, wird täglich von 3500 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen besucht. Der Verein beschäftigt 35 hauptamtliche Mitarbeiter, davon 21 Diplomsportlehrer, sowie 30 Kräfte auf 400-Euro-Basis.

Neben den Jubilarehrungen wurde den Gästen ein Ausschnitt aus dem Sportprogramm geboten: Junge Leistungsturnerinnen auf dem Schwebebalken, Leichtathletik-Talente im Hochsprung, jugendliche Fechter und eine Square-Dance-Gruppe sorgten für sportliche Unterhaltung.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer