10894868804_9999.jpg
Ein Kommentar von Norbert Jakobs.

Ein Kommentar von Norbert Jakobs.

kleinkommentar

Ein Kommentar von Norbert Jakobs.

1350 Euro – das Zehnfache der normalen Hundesteuer – müssen Halter sogenannter Kampfhunde jährlich bezahlen. Abzocke der Stadt? Nein! Denn es ist unbestritten, dass bestimmte Rassen aggressiver sind als andere. Deswegen wurden sie ja so gezielt gezüchtet. Natürlich gibt es Ausnahmen. Aber es sind tatsächlich Ausnahmen. Ganz wichtig in dem Zusammenhang: Wer ein solches Tier hat, kann durch eine Prüfung bei einem Veterinäramt oder einem vergleichbaren Experten von der hohen Steuer befreit werden – so dem Tier tatsächlich Gutmütigkeit attestiert wird. Und dieses Vorgehen ist richtig. Hier ist der Halter in der Pflicht. Wer meint, er muss sich ein solches Tier zulegen, dem muss von Beginn an bewusst sein, dass es sich um einen speziellen Hund handelt. Und sollte ein Wesenstest nicht positiv verlaufen, sind Leine, Maulkorb und hohe Steuer völlig akzeptabel.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer