Das beiden Unfallautos auf dem verschneiten Ostring.
Das beiden Unfallautos auf dem verschneiten Ostring.

Das beiden Unfallautos auf dem verschneiten Ostring.

Polizei

Das beiden Unfallautos auf dem verschneiten Ostring.

Hilden. Ein 61-jähriger Mann ist am Montagmorgen auf dem Ostring ins Schleudern geraten und auf der Gegenfahrbahn zum Stehen gekommen. Der Fahrer eines Kleinlasters konnte nicht mehr bremsen und kollidiert mit dem Wagen des Mannes.

Der Fahrer des Kleinlasters wurde leicht verletzt, der 61-Jährige schwer. Er wurde in seinem Auto eingeklemmt und schwer im Kopfbereich verletzt. Er musste durch einen Notarzt stabilisiert werden, bevor die Feuerwehr ihn befreien konnte und er ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Bisher kann er sich nicht an Unfallhergang erinnern.

Ursache für den Kontrollverlust über das Auto könnte der Schnee gewesen sein. Die Polizei ordnete an, dass die Straße vom Schnee geräumt werden muss, bevor sie wieder befahren wird. Für die Dauer der Bergung des Verletzten und der Räumung wurde der Ostring (ca. 45 Minuten) komplett gesperrt, der Verkehr auf der Hauptverkehrsstraße um- bzw. abgeleitet.

An den beiden nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeugen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Gesamthöhe von mindestens 10.000,- Euro.

Elberfelder Straße 

Ebenfalls am Montagmorgen ist es zu einem ähnlichen Unfall auf der Elberfelder Straße gekommen, dabei wurden drei Beteiligte leicht verletzt. Ein 30-jähriger Mann aus Haan bremste sein Auto, als der Wagen vor ihm links abbiegen wollte und deshalb zunächst stoppte. Dabei verlor er auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über seinen BMW. Der Wagen brach mit dem Heck aus und schleuderte dabei auf die Fahrspur des Gegenverkehrs.

Dabei kam es zur Kollision mit dem entgegenkommenden Wagen eines 58-jährigen Hildeners, der in Richtung Haan unterwegs war und die Kollision mit dem plötzlich schleudernden BMW nicht mehr vermeiden konnte. 

Durch die große Wucht des Zusammenpralls zwischen Opel-Front und BMW-Heck schleuderten beide Fahrzeuge jeweils nach rechts von der Fahrbahn und kamen in den Straßenböschungen zum Stillstand. Geschützt von den ausgelösten Front- und Seitenairbags sowie den angelegten Sicherheitsgurten in beiden Fahrzeugen, wurden die zwei Unfallfahrer und ein 19-jähriger Haaner, als Beifahrer im BMW, jeweils nur leicht verletzt.

Alle drei konnten nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus in Hilden wieder verlassen. An den beiden nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeugen entstand jeweils wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Gesamthöhe von mindestens 15.000,- Euro.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer