Planspielbörse: Hildener Schüler landen im Verbandsgebiet auf Platz vier.

wza_1500x1083_615972.jpeg
Sven Kummetz (links) und Frederick Mathiak vom Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium schafften beim Planspiel Börse einen beachtlichen Erfolg: Bestes Team aus Hilden und Platz vier unter 2157 Spielgruppen im Rheinland.

Sven Kummetz (links) und Frederick Mathiak vom Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium schafften beim Planspiel Börse einen beachtlichen Erfolg: Bestes Team aus Hilden und Platz vier unter 2157 Spielgruppen im Rheinland.

Dirk Thomé

Sven Kummetz (links) und Frederick Mathiak vom Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium schafften beim Planspiel Börse einen beachtlichen Erfolg: Bestes Team aus Hilden und Platz vier unter 2157 Spielgruppen im Rheinland.

Hilden. 6265,39 Euro Gewinn in elf Wochen: Das Ergebnis von Frederick Mathiak und Sven Kummetz, die beim Planspiel Börse der Sparkasse mitgemacht haben, kann sich sehen lassen. Mit ihrem Depotendwert landeten die Schüler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums auf dem ersten Platz in Hilden und wurden Vierte im Gebiet aller rheinischen Sparkassen. "Das ist bei 2157 Spielgruppen im Verbandsgebiet eine gute Leistung", sagte Wolfgang Busch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert, gestern bei der Preisverleihung.

Am 5. Oktober hatten die teilnehmenden Schüler ihre 50000 Euro Startkapital erhalten, bis 15. Dezember konnten sie das Geld anlegen. Sven Kummetz (17) und Frederick Mathiak (16) traten als Team "Ideenschmiede Serverraum" an. "Wir arbeiten für die Schule in der EDV und betreuen das Netzwerk", erklärte Sven Kummetz den Gruppennamen.

Die Aktien von Google und Microsoft brachten den Siegern hohe Gewinne

Ihr fiktives Geld investierten sie unter anderem in American Express, Google, Microsoft und Qiagen. "Wir wollten in dem Gebiet bleiben, in dem wir uns auskennen - also Technik", sagte Frederick Mathiak. Das zahlte sich aus: "Die Aktien von Microsoft und Google haben jeweils etwa zehn Prozent Gewinn gebracht", sagte Sven Kummetz.

Vor jeder Investition informierten sie sich über die Unternehmen. Laut Sparkassenfachmann Axel Wupper, Gruppenleiter des Wertpapier-Managements der Sparkasse HRV, haben die beiden alles richtig gemacht. "Es kommt darauf an, Informationen über das Unternehmen und dessen Zukunftsaussichten zu sammeln", sagte er.

Mehrmals täglich trafen die beiden sich, um ihre Aktien zu beobachten und gegebenenfalls reagieren zu können. Jedoch kauften und verkauften die beiden ihre Wertpapiere gar nicht so oft. "Unser Prinzip war es, die Aktien länger zu halten", sagte Frederick.

Das Planspiel Börse der Sparkassen fand 2009 zum 27. Mal statt. Bei dem Projekt erhalten die Teilnehmer ein fiktives Startkapital von 50 000 Euro. Der Gewinner, die Spielgruppe "Küstenjungs" (Sparkasse Holstein), hatte einen Depotendwert von 59622,28 Euro

Bundesweit gab es mehr als 45400 Depots mit etwa 1,2 Millionen Aufträgen. Der Gesamtumsatz betrug 4,7 Milliarden Euro. Im Gebiet des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbands nahmen 31 Institute und 2157 Spielgruppen teil.

Mit ihrer Strategie hatten sie jedenfalls Erfolg und schnitten unter den 35 Schülerteams aus Hilden am besten ab. Den Erstplatzierten überreichte Wolfgang Busch am Dienstag 450 Euro. Ausgezeichnet wurde auch die Spielgruppe "Die Börsianer 2009" mit Felix Meisel, Fabienne Driessner, Paul Hoffmeister, Jan-Philipp Matz und Tim Tiefenthal.

Sie landeten in Hilden mit einem Endwert von 53592,94 Euro auf dem zweiten Platz und bekamen als Preis 300 Euro überreicht. Die drittbeste Hildener Planspiel-Gruppe stammt vom Berufskolleg Hilden und erhielt 150 Euro. Markus Menrath, Ansgar Kilens und Patrick Köthers alias "bkhthunder" machten einen Gewinn von 2693,79 Euro und hatten einen Depotendwert von 52693,79 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer