Das Helmholtz-Gymnasium kann seiner langen Tradition einen weiteren ungewöhnlichen Erfolg hinzufügen.

wza_1500x791_455680.jpeg
So sehen Sieger aus: die Preisträger beim Regionalwettbewerb von Jugend forscht.

So sehen Sieger aus: die Preisträger beim Regionalwettbewerb von Jugend forscht.

Anna Schwartz

So sehen Sieger aus: die Preisträger beim Regionalwettbewerb von Jugend forscht.

Hilden. Landessieger, Bundessieger - die lange Tradition des Helmholtz-Gymnasiums bei "Jugend forscht" ist mit Erfolgen gepflastert. Trotzdem haben die Schüler beim diesjährigen Regionalwettbewerb für ein Novum gesorgt: Erstmals wurden ausnahmslos alle teilnehmenden Gruppen mit einem Preis bedacht: drei erste Preise mit der Qualifikation für den Landeswettbewerb in Leverkusen, zwei zweite und ein dritter Preis.

Dazu gab es einen Sonderpreis für Theresa Hemp. Die 15-Jährige wandelt quasi auf den Spuren von Wilhelm Fabry. Sollte ihre Methode zur Erzeugung von Kunstblut mittels Nanotechnologie einmal Marktreife erlangen, dürfte dies eine ähnlich große Bedeutung für die Medizin erlangen. Selbst die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf ist bereits auf die Schülerin aufmerksam geworden und unterstützt die Weiterentwicklung ihres Projektes. Mit dem war sie schon im Vorjahr beim Landeswettbewerb. Dass die Schülerin nach dem Abitur eine Mediziner-Laufbahn anstrebt, verwundert nicht. Und die Aussichten sind gut, denn "es ist bestimmt kein Nachteil, diese Erfolge im Lebenslauf zu haben".

Zum dritten Mal in Folge für den Landeswettbewerb qualifiziert

Auch Arne Hüneke (17) ist ein Wiederholungstäter. In diesem Jahr ist er zum vierten Mal dabei, und zum dritten Mal in Folge hat er sich für den Landeswettbewerb qualifiziert. Mit der ein Jahr jüngeren Ariane Schleinitz hat er nachgewiesen, dass Grundwasser mit Nanopflanzenöl von krebserregenden Chlorkohlenwasserstoffen gereinigt werden kann.

Beide liefern nebenbei auch den Nachweis, dass die alte Rivalität zwischen den beiden Hildener Gymnasien im Dienste der Wissenschaft überwunden werden kann. Die 16-Jährige besucht das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium und wäre bei der Bekanntgabe der Preisträger "vor Aufregung fast gestorben". Die Spuren ihrer Fingernägel am Arm ihres Nebenmannes sind ein deutlicher Beleg dafür. Bei ihrer Arbeit werden beide von einem Unternehmen unterstützt, das später auch an einer kommerziellen Nutzung interessiert ist. Ihre Methode haben die beiden Jung-Forscher bereits zum Patent angemeldet.

Thomas Dietz (18) und Gregor Bretschneider (18) mit der Entwicklung eines "Bürgersteigfreundlichen Rollators", zweiter Platz

Javid Lindner (12), Vivien Knospe (14) und Andrea Woitzik (18) mit Aufzucht und "Gegenmaßnahmen zum unheimlichen Sterben der Geburtshelferkröte", erster Platz und Teilnahme am Landeswettbewerb

Pascal Simon (16) und Thomas Dölfel (17) mit der Entwicklung eines Verfahrens zur "Feinstaubreduzierung durch Mikrowassertropfen", zweiter Platz

Theresa Hemps (15) mit der Erzeugung von "Wasserklarem Kunstblut mittels Nanotechnologie", erster Platz und Teilnahme am Landeswettbewerb sowie Sonderpreis "Gesundheit" einer Betriebskrankenkasse; Fabienne Mieling(17) und Janjakob Wüsthoff(16) vom Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium mit einer neuartigen Methode zur "Rettung von Kohlenmonoxidopfern", dritter Platz

Arne Hüneke (17) und Ariane Schleinitz (16, Bonhoeffer-Gymnasium) mit "Nanopflanzenöl für die Sanierung von Grundwasser von chlororganischen Verbindungen", erster Platz und Teilnahme am Landeswettbewerb

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer